Artikel

3.2E: Übungen


Übung macht den Meister

Verwenden Sie den Ansatz Wortprobleme mit einer positiven Einstellung

Bereiten Sie in den folgenden Übungen die beschriebenen Listen vor.

Übung (PageIndex{1})

Listen Sie fünf positive Gedanken auf, die Sie sich selbst sagen können und die Ihnen helfen, Wortprobleme mit einer positiven Einstellung anzugehen. Sie können sie auf ein Blatt Papier kopieren und es vor Ihr Notizbuch legen, wo Sie sie oft lesen können.

Antworten

Antworten variieren

Übung (PageIndex{2})

Listen Sie fünf negative Gedanken auf, die Sie sich in der Vergangenheit gesagt haben und die Ihren Fortschritt bei Wortproblemen behindern. Vielleicht möchten Sie jeden einzelnen auf ein kleines Stück Papier schreiben und es zerreißen, um die negativen Gedanken symbolisch zu zerstören.

Verwenden Sie eine Problemlösungsstrategie für Wortprobleme

Lösen Sie in den folgenden Übungen mit der Problemlösungsstrategie für Textaufgaben. Denken Sie daran, für jede Frage einen vollständigen Satz zu schreiben.

Übung (PageIndex{3})

Zwei Drittel der Kinder in der vierten Klasse sind Mädchen. Wenn es 20 Mädchen gibt, wie viele Kinder hat die Klasse insgesamt?

Antworten

30

Übung (PageIndex{4})

Drei Fünftel der Mitglieder des Schulchores sind Frauen. Wenn es 24 Frauen gibt, wie viele Chormitglieder sind es insgesamt?

Übung (PageIndex{5})

Zachary besitzt 25 Country-Musik-CDs, das ist ein Fünftel seiner CD-Sammlung. Wie viele CDs hat Zachary?

Antworten

125

Übung (PageIndex{6})

Ein Viertel der Bonbons in einer Tüte M&Ms sind rot. Wenn es 23 rote Bonbons gibt, wie viele Bonbons sind in der Tüte?

Übung (PageIndex{7})

Es gibt 16 Mädchen in einem Schulverein. Die Zahl der Mädchen ist mit vier mehr als doppelt so hoch wie die der Jungen. Finden Sie die Anzahl der Jungen.

Antworten

6

Übung (PageIndex{8})

In Pack 645 sind 18 Pfadfinder enthalten. Die Anzahl der Pfadfinder ist drei mehr als fünfmal so hoch wie die der erwachsenen Führer. Finden Sie die Anzahl der erwachsenen Führungskräfte heraus.

Übung (PageIndex{9})

Huong organisiert Taschenbücher und gebundene Bücher für den Verkauf gebrauchter Bücher ihres Clubs. Die Anzahl der Taschenbücher beträgt 12 weniger als das Dreifache der Anzahl der Hardcover. Huong hatte 162 Taschenbücher. Wie viele gebundene Bücher gab es?

Antworten

58

Übung (PageIndex{10})

Jeff stellt im Fahrradladen, in dem er arbeitet, Kinder- und Erwachsenenräder auf. Die Zahl der Kinderfahrräder beträgt neun weniger als dreimal so viele wie die der Erwachsenenfahrräder. Es gibt 42 Fahrräder für Erwachsene. Wie viele Kinderfahrräder gibt es?

Übung (PageIndex{11})

Philip zahlt jeden Monat 1.620 Dollar Miete. Dieser Betrag ist 120 Dollar mehr als das Doppelte dessen, was sein Bruder Paul für die Miete zahlt. Wie viel zahlt Paul für die Miete?

Antworten

$750

Übung (PageIndex{12})

Marc hat gerade einen SUV für 54.000 Dollar gekauft. Das sind 7.400 Dollar weniger als das Doppelte dessen, was seine Frau letztes Jahr für ihr Auto bezahlt hat. Wie viel hat seine Frau für ihr Auto bezahlt?

Übung (PageIndex{13})

Laurie hat 46.000 US-Dollar in Aktien und Anleihen investiert. Der in Aktien investierte Betrag beträgt 8.000 US-Dollar weniger als das Vierfache des in Anleihen investierten Betrags. Wie viel hat Laurie in Anleihen investiert?

Antworten

$13,500

Übung (PageIndex{14})

Erica verdiente im vergangenen Jahr mit ihren beiden Jobs insgesamt 50.450 US-Dollar. Der Betrag, den sie mit ihrem Job im Laden verdiente, war 1.250 Dollar mehr als das Dreifache des Betrags, den sie mit ihrer Arbeit am College verdiente. Wie viel hat sie mit ihrem Job am College verdient?

Zahlenprobleme lösen

Lösen Sie in den folgenden Übungen jede Zahlenwortaufgabe.

Übung (PageIndex{15})

Die Summe einer Zahl und einer Acht ist 12. Finden Sie die Zahl.

Antworten

4

Übung (PageIndex{16})

Die Summe einer Zahl und einer Neun ist 17. Finden Sie die Zahl.

Übung (PageIndex{17})

Der Unterschied zwischen einer Zahl und 12 ist drei. Finden Sie die Nummer.

Antworten

15

Übung (PageIndex{18})

Der Unterschied zwischen einer Zahl und einer Acht ist vier. Finden Sie die Nummer.

Übung (PageIndex{19})

Die Summe aus dreimal einer Zahl und acht ist 23. Finden Sie die Zahl.

Antworten

5

Übung (PageIndex{20})

Die Summe aus zweimal einer Zahl und sechs ist 14. Finden Sie die Zahl.

Übung (PageIndex{21})

Der Unterschied zwischen zweimal einer Zahl und sieben ist 17. Finden Sie die Zahl.

Antworten

12

Übung (PageIndex{22})

Der Unterschied zwischen viermal einer Zahl und sieben ist 21. Finden Sie die Zahl.

Übung (PageIndex{23})

Das Dreifache der Summe einer Zahl und einer Neun ist 12. Finden Sie die Zahl.

Antworten

-5

Übung (PageIndex{24})

Das Sechsfache der Summe einer Zahl und einer Acht ist 30. Finde die Zahl.

Übung (PageIndex{25})

Eine Zahl ist sechs mehr als die andere. Ihre Summe ist 42. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

18, 24

Übung (PageIndex{26})

Eine Zahl ist fünf mehr als die andere. Ihre Summe ist 33. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{27})

Die Summe zweier Zahlen ist 20. Eine Zahl ist vier weniger als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

8, 12

Übung (PageIndex{28})

Die Summe zweier Zahlen ist 27. Eine Zahl ist sieben weniger als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{29})

Die Summe zweier Zahlen ist −45. Eine Zahl ist neun mehr als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

−18,−27

Übung (PageIndex{30})

Die Summe zweier Zahlen ist −61. Eine Zahl ist 35 mehr als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{31})

Die Summe zweier Zahlen ist −316. Eine Zahl ist 94 weniger als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

−111,−205

Übung (PageIndex{32})

Die Summe zweier Zahlen ist -284. Eine Zahl ist 62 weniger als die andere. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{33})

Eine Zahl ist 14 weniger als eine andere. Wenn ihre Summe um sieben erhöht wird, ist das Ergebnis 85. Finde die Zahlen.

Antworten

32, 46

Übung (PageIndex{34})

Eine Zahl ist 11 weniger als eine andere. Wenn ihre Summe um acht erhöht wird, ist das Ergebnis 71. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{35})

Eine Zahl ist fünf mehr als eine andere. Wenn ihre Summe um neun erhöht wird, ist das Ergebnis 60. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

23, 28

Übung (PageIndex{36})

Eine Zahl ist acht mehr als eine andere. Wenn ihre Summe um 17 erhöht wird, ist das Ergebnis 95. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{37})

Eine Zahl ist mehr als zweimal eine andere. Ihre Summe beträgt -5. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

−2,−3

Übung (PageIndex{38})

Eine Zahl ist sechs mehr als fünfmal eine andere. Ihre Summe beträgt sechs. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{39})

Die Summe zweier Zahlen ist 14. Eine Zahl ist zwei weniger als dreimal die andere. Finden Sie die Zahlen.

Antworten

4, 10

Übung (PageIndex{40})

Die Summe zweier Zahlen ist Null. Eine Zahl ist neun weniger als das Doppelte der anderen. Finden Sie die Zahlen.

Übung (PageIndex{41})

Die Summe zweier aufeinanderfolgender Ganzzahlen ist 77. Finden Sie die Ganzzahlen.

Antworten

38, 39

Übung (PageIndex{42})

Die Summe zweier aufeinanderfolgender Ganzzahlen ist 89. Finden Sie die Ganzzahlen.

Übung (PageIndex{43})

Die Summe zweier aufeinanderfolgender Ganzzahlen ist −23. Finden Sie die ganzen Zahlen.

Antworten

−11,−12

Übung (PageIndex{44})

Die Summe zweier aufeinanderfolgender Ganzzahlen ist −37. Finden Sie die ganzen Zahlen.

Übung (PageIndex{45})

Die Summe von drei aufeinanderfolgenden ganzen Zahlen ist 78. Finden Sie die ganzen Zahlen.

Antworten

25, 26, 27

Übung (PageIndex{46})

Die Summe von drei aufeinanderfolgenden ganzen Zahlen ist 60. Finden Sie die ganzen Zahlen.

Übung (PageIndex{47})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ganze Zahlen, deren Summe −36 ist.

Antworten

−11,−12,−13

Übung (PageIndex{48})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ganze Zahlen, deren Summe −3 ist.

Übung (PageIndex{49})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen, deren Summe 258 ist.

Antworten

84, 86, 88

Übung (PageIndex{50})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen, deren Summe 222 ist.

Übung (PageIndex{51})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen, deren Summe 171 ist.

Antworten

55, 57, 59

Übung (PageIndex{52})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen, deren Summe 291 ist.

Übung (PageIndex{53})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen, deren Summe −36 ist.

Antworten

−10,−12,−14

Übung (PageIndex{54})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen, deren Summe −84 ist.

Übung (PageIndex{55})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen, deren Summe −213 ist.

Antworten

−69,−71,−73

Übung (PageIndex{56})

Finden Sie drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen, deren Summe -267 ist.

Mathe im Alltag

Übung (PageIndex{57})

Verkaufspreis Patty zahlte 35 US-Dollar für eine im Angebot befindliche Handtasche für 10 US-Dollar gegenüber dem ursprünglichen Preis. Wie hoch war der ursprüngliche Preis der Geldbörse?

Antworten

$45

Übung (PageIndex{58})

Verkaufspreis Travis kaufte ein Paar Stiefel für 25 US-Dollar gegenüber dem Originalpreis. Er zahlte 60 Dollar für die Stiefel. Was war der Originalpreis der Stiefel?

Übung (PageIndex{59})

Einkauf in großen Mengen Minh gab 6,25 Dollar für fünf Stickerbücher aus, die er seinen Neffen schenken wollte. Finden Sie die Kosten für jedes Stickerbuch.

Antworten

$1.25

Übung (PageIndex{60})

Einkauf in großen Mengen Alicia kaufte ein Paket mit acht Pfirsichen für 3,20 Dollar. Finden Sie die Kosten für jeden Pfirsich.

Übung (PageIndex{61})

Preis vor Umsatzsteuer Tom zahlte 1.166,40 Dollar für einen neuen Kühlschrank, inklusive 86,40 Dollar Steuern. Was hat der Kühlschrank gekostet?

Antworten

$1080

Übung (PageIndex{62})

Preis vor Umsatzsteuer Kenji zahlte 2.279 US-Dollar für ein neues Wohnzimmerset, einschließlich 129 US-Dollar Steuern. Wie hoch war der Preis für das Wohnzimmerset?

Schreibübungen

Übung (PageIndex{63})

Welche Erfahrungen haben Sie in der Vergangenheit mit der Lösung von Textaufgaben gemacht?

Antworten

Antworten variieren

Übung (PageIndex{64})

Wenn Sie beginnen, eine Wortaufgabe zu lösen, wie entscheiden Sie, was die Variable darstellen soll?

Übung (PageIndex{65})

Was sind aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen? Nennen Sie drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen zwischen 50 und 60.

Antworten

Aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen sind ungerade Zahlen, die unmittelbar aufeinander folgen. Ein Beispiel für drei aufeinanderfolgende ungerade ganze Zahlen zwischen 50 und 60 wären 51, 53 und 55.

Übung (PageIndex{66})

Was sind aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen? Nennen Sie drei aufeinanderfolgende gerade ganze Zahlen zwischen –50 und –40.

Selbstüberprüfung

ⓐ Verwenden Sie nach Abschluss der Übungen diese Checkliste, um Ihre Beherrschung der Ziele dieses Abschnitts zu bewerten.

ⓑ Wenn die meisten Ihrer Kontrollen:

…selbstbewusst. Herzliche Glückwünsche! Sie haben Ihre Ziele in diesem Abschnitt erreicht! Denken Sie über die Lernfähigkeiten nach, die Sie verwendet haben, damit Sie sie weiterhin anwenden können. Was haben Sie getan, um sich Ihrer Fähigkeit, diese Dinge zu tun, sicher zu sein? Sei präzise!

…mit etwas Hilfe. Dies muss schnell angegangen werden, da Themen, die Sie nicht beherrschen, zu Schlaglöchern auf Ihrem Weg zum Erfolg werden. Mathematik ist sequentiell – jedes Thema baut auf früheren Arbeiten auf. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Sie ein starkes Fundament haben, bevor Sie weitermachen. Wen können Sie um Hilfe bitten? Ihre Kommilitonen und der Lehrer sind gute Ressourcen. Gibt es auf dem Campus einen Ort, an dem Mathe-Tutoren zur Verfügung stehen? Können Ihre Lernfähigkeiten verbessert werden?

… nein – ich verstehe es nicht! Dies ist kritisch und Sie dürfen es nicht ignorieren. Sie müssen sofort Hilfe holen, sonst sind Sie schnell überfordert. Suchen Sie so schnell wie möglich Ihren Lehrer auf, um Ihre Situation zu besprechen. Gemeinsam können Sie einen Plan erstellen, um Ihnen die Hilfe zu geben, die Sie benötigen.


Andere Algorithmen verwenden

Bisher haben wir uns nur zwei Modelle desselben rxLinMod-Algorithmus angesehen. Beim Vergleich der beiden haben wir uns angesehen, wie ihre Vorhersagen die Auswirkungen der Variablen erfassen, die zum Erstellen jedes Modells verwendet werden. Um den Vergleich durchzuführen, haben wir einen Datensatz mit allen Kombinationen der Variablen erstellt, mit denen die Modelle erstellt wurden, und diesen Datensatz dann mit den beiden Modellen mithilfe von rxPredict bewertet. Auf diese Weise können wir sehen, wie die Vorhersagen verteilt sind, aber wir wissen immer noch nicht, ob die Vorhersagen gut sind. Der wahre Test für die Leistung eines Modells liegt in seiner Fähigkeit, Vorhersagen zu treffen keine Probe, weshalb wir die Daten in zwei Teile aufteilen und einen Teil davon für Modelltests beiseite legen.

Um die Daten in Trainings- und Testteile aufzuteilen, haben wir zuerst mit rxDataStep eine neue Faktorspalte namens split erstellt, wobei jede Zeile "train" oder "test" ist, sodass ein bestimmter Anteil der Daten (hier 75 Prozent) zum Trainieren eines Modells verwendet wird und die and rest wird verwendet, um die Vorhersagekraft des Modells zu testen. Wir haben dann die rxSplit-Funktion verwendet, um die Daten in die beiden Teile aufzuteilen. Die hier erstellte Funktion rx_split_xdf kombiniert die beiden Schritte zu einem und setzt einige Argumente auf Standardwerte.

Wir führen nun drei verschiedene Algorithmen für die Daten aus:

    rxLinMod , das lineare Modell von früher mit den Begriffen tip_percent

Da dies kein Modellierungskurs ist, werden wir nicht diskutieren, wie die Algorithmen implementiert werden. Stattdessen führen wir die Algorithmen aus und verwenden sie, um den Trinkgeldprozentsatz der Testdaten vorherzusagen, damit wir sehen können, welcher besser funktioniert.

Da die Ausführung der oben genannten Algorithmen eine Weile dauern kann, kann es sich lohnen, die Modelle zu speichern, die jeweils zurückgegeben werden.


Larson Algebra 2 Lösungen Kapitel 8 Exponentielle und logarithmische Funktionen Aufgabe 8.3

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 1E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 1GP

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 1MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 1Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 2E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 2GP

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 2Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 3E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 3GP


Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 3MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 3Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 4E

Kapitel 8 Exponentielle und logarithmische Funktionen Aufgabe 8.3 4GP

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 4MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 4Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 5E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 5MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 5Q



Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 6E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 6MR



Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 6Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 7E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 7MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 7Q



Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 8E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 8MR

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 8Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 9E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 9Q


Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 10E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 10Q

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 11E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 11Q




Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 12E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 13E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 14E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 15E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 16E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 17E


Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 18E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 19E



Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 20E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 21E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 22E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 23E



Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 24E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 28E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 29E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 30E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 34E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 37E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 38E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 39E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 40E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 41E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 42E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 43E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 44E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 45E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 46E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 47E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 48E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 49E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 50E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Übung 8.3 51E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 52E

Kapitel 8 Exponential- und Logarithmusfunktionen Aufgabe 8.3 53E


12 CFR § 3.2 - Definitionen.

Zusätzliches Kernkapital ist in § 3.20(c) definiert.

Bereinigte Wertberichtigungen für Kreditausfälle (AACL) bedeutet in Bezug auf eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die CECL übernommen hat, Wertberichtigungen, die durch eine Belastung mit Gewinnen oder einbehaltenen Gewinnen für erwartete Kreditverluste auf zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Vermögenswerten gebildet wurden und eine Nettoinvestition des Leasinggebers in Leasingverhältnisse, die zur Reduzierung der fortgeführten Anschaffungskosten der Vermögenswerte auf die voraussichtlich einbringlichen Beträge gemäß GAAP-Bestimmungen vorgenommen wurden. Für die Zwecke dieses Teils umfassen bereinigte Wertberichtigungen für Kreditausfälle Wertberichtigungen für erwartete Kreditausfälle aus außerbilanziellen Kreditengagements, die gemäß GAAP nicht als Versicherung bilanziert werden. Bereinigte Wertberichtigungen für Kreditverluste schließen „zugeordnete Transferrisikoreserven“ und gebildete Wertberichtigungen aus, die Kreditverluste aus erworbenen kreditverschlechterten Vermögenswerten und zur Veräußerung verfügbaren Schuldtiteln widerspiegeln.

Fortgeschrittene Ansätze Nationalbank oder Bundessparkasse bezeichnet eine in § 3.100(b)(1) beschriebene Nationalbank oder Bundessparkasse.

Die risikogewichteten Gesamtaktiva für fortgeschrittene Ansätze bedeuten:

(ii) Kreditbewertungsanpassung (CVA) risikogewichtete Aktiva

(iii) Risikogewichtete Aktiva für operationelle Risiken und

Vorgezogene marktrisikogewichtete Aktiva bezeichnet das nach § 3.204 berechnete vorgerückte Maß für das Marktrisiko, multipliziert mit 12,5.

Verbunden in Bezug auf ein Unternehmen bedeutet jedes Unternehmen, das das Unternehmen kontrolliert, von diesem kontrolliert wird oder mit diesem unter gemeinsamer Kontrolle steht.

Zugeteilte Transferrisikoreserven sind gemäß Section 905(a) des International Lending Supervision Act gebildete Reserven für bestimmte Vermögenswerte, deren Wert nach Einschätzung der US-Aufsichtsbehörden durch langwierige Transferrisikoprobleme erheblich beeinträchtigt ist.

Wertberichtigungen für Kredit- und Leasingverluste (ALLL) sind Wertberichtigungen, die durch eine Ergebnisbelastung gebildet wurden, um geschätzte Kreditverluste aus Krediten, Leasingfinanzierungsforderungen oder anderen Kreditgewährungen gemäß GAAP abzudecken.ALLL schließt „zugewiesene Transferrisikoreserven“ aus. Für die Zwecke dieses Teils umfasst ALLL Wertberichtigungen, die durch eine Ertragsbelastung gebildet wurden, um geschätzte Kreditverluste im Zusammenhang mit außerbilanziellen Kreditengagements gemäß GAAP abzudecken.

Asset-Backed-Commercial-Paper-Programm (ABCP) bezeichnet ein Programm, das in erster Linie zum Zweck der Emission von Investment-Grade-Commercial-Papern eingerichtet wurde und durch zugrunde liegende Engagements besichert ist, die in einer in Konkurs befindlichen Zweckgesellschaft (SPE) gehalten werden.

Sponsor des Asset-Backed-Commercial-Paper-(ABCP-)Programms bezeichnet eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse, die:

(2) Genehmigt die Verkäufer, die zur Teilnahme an einem ABCP-Programm berechtigt sind

(3) genehmigt die von einem ABCP-Programm zu kaufenden Positionen oder exposure

(4) Verwaltet das ABCP-Programm, indem es die zugrunde liegenden Risiken überwacht, die Platzierung von Schulden oder anderen vom Programm begebenen Verpflichtungen übernimmt oder anderweitig veranlasst, monatliche Berichte erstellt oder die Einhaltung der Programmdokumente und der Kredit- und Anlagepolitik des Programms sicherstellt.

Bankholdinggesellschaft ist eine Bankholdinggesellschaft im Sinne des § 2 des Bankholdinggesellschaftsgesetzes.

Bank Holding Company Act bezeichnet den Bank Holding Company Act von 1956 in der jeweils gültigen Fassung (12 U.S.C. 1841 ff.).

Ferninsolvenz bedeutet in Bezug auf eine juristische Person oder einen Vermögenswert, dass die juristische Person oder der Vermögenswert von der Konkurs-, Insolvenz-, Liquidations- oder ähnlichen Verfahrensweise eines insolventen Unternehmens ausgeschlossen wäre.

Basis-Derivatekontrakt bezeichnet einen Nicht-Devisen-Derivatekontrakt (dh der Kontrakt lautet auf eine einzige Währung), bei dem die Cashflows des Derivatkontrakts von der Differenz zwischen zwei Risikofaktoren abhängen, die ausschließlich auf einen der folgenden Faktoren zurückzuführen sind derivative Anlageklassen: Zinssatz, Kredit, Aktien oder Rohstoff.

Call Report bedeutet konsolidierte Zustands- und Einkommensberichte.

Buchwert ist in Bezug auf einen Vermögenswert der nach GAAP ermittelte Wert des Vermögenswerts in der Bilanz der Nationalbank oder des Bundessparverbandes. Bei allen Vermögenswerten mit Ausnahme von zur Veräußerung verfügbaren Schuldtiteln oder erworbenen kreditverschlechterten Vermögenswerten wird der Buchwert nicht um eine entsprechende Wertberichtigung gekürzt, die gemäß GAAP bestimmt wird.

Nationalbank oder Bundessparkasse der Kategorie II bedeutet:

(1) Eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die eine Tochtergesellschaft einer Bankorganisation der Kategorie II im Sinne von 12 CFR 252.5 bzw. 12 CFR 238.10 ist, oder

(A) Hat das konsolidierte Gesamtvermögen, berechnet auf der Grundlage des Durchschnitts des konsolidierten Gesamtvermögens der Nationalbank oder des Bundessparverbandes für die vier letzten Kalenderquartale, wie im Call Report gemeldet, von mindestens 700 Milliarden US-Dollar. Hat die Nationalbank oder der Bundessparkasse die Abrufmeldung nicht für jedes der vier letzten Kalenderquartale eingereicht, wird die konsolidierte Bilanzsumme auf der Grundlage ihrer im Abrufmeldung ausgewiesenen konsolidierten Bilanzsumme für das letzte Quartal oder die Durchschnitt der letzten Quartale, falls zutreffend oder

(1) Gesamtes konsolidiertes Vermögen, berechnet auf der Grundlage des Durchschnitts des konsolidierten Gesamtvermögens der Nationalbank oder des Bundessparverbandes für die letzten vier Kalenderquartale, wie im Abrufbericht gemeldet, von 100 Mrd. USD oder mehr, jedoch weniger als 700 Mrd. USD. Hat die Nationalbank oder der Bundessparkasse den Abrufbericht nicht für jedes der vier letzten Quartale eingereicht, so basiert die konsolidierte Bilanzsumme auf der im Abrufbericht ausgewiesenen konsolidierten Bilanzsumme des letzten Quartals oder dem Durchschnitt der die letzten Quartale, sofern zutreffend, und

(2) Hoheitsgebietsübergreifende Aktivität, berechnet auf der Grundlage des Durchschnitts seiner grenzüberschreitenden Aktivitäten für die letzten vier Kalenderquartale von 75 Milliarden US-Dollar oder mehr. Die grenzüberschreitende Tätigkeit ist die Summe aus grenzüberschreitenden Ansprüchen und grenzüberschreitenden Verbindlichkeiten, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-15 oder eines gleichwertigen Meldeformulars.

(A) ( 1 ) Weniger als 700 Milliarden US-Dollar an konsolidiertem Gesamtvermögen, wie im Call-Bericht angegeben, für jedes der vier letzten Kalenderquartale und

(2) Weniger als 75 Milliarden US-Dollar an grenzüberschreitenden Aktivitäten für jedes der vier letzten Kalenderquartale. Die grenzüberschreitende Tätigkeit ist die Summe aus grenzüberschreitenden Ansprüchen und grenzüberschreitenden Verbindlichkeiten, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-15 oder eines gleichwertigen Meldeformulars oder

(B) Weniger als 100 Milliarden US-Dollar an konsolidierten Gesamtvermögen, wie im Call Report angegeben, für jedes der vier letzten Kalenderquartale.

Kategorie III Nationalbank oder Bundessparkasse bedeutet:

(1) Eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die eine Tochtergesellschaft einer Bankorganisation der Kategorie III im Sinne von 12 CFR 252.5 bzw. 12 CFR 238.10 ist

(2) Eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die eine Tochtergesellschaft eines Verwahrinstituts ist, das die Kriterien des Absatzes (3) (ii) (A) oder (B) dieser Definition erfüllt, oder

(A) Hat das konsolidierte Gesamtvermögen, berechnet auf der Grundlage des Durchschnitts des konsolidierten Gesamtvermögens der Verwahrstelle für die vier letzten Kalenderquartale, wie im Abrufbericht gemeldet, von mindestens 250 Mrd. Hat das depotführende Institut den Abrufbericht nicht für jedes der vier letzten Kalenderquartale eingereicht, wird die konsolidierte Gesamtaktiva auf Grundlage seiner konsolidierten Gesamtaktiva, wie im Abrufbericht gemeldet, für das letzte Quartal oder den Durchschnitt der letzten . berechnet Viertel, ggf. oder

(1) Gesamtes konsolidiertes Vermögen, berechnet auf der Grundlage des Durchschnitts des konsolidierten Gesamtvermögens der Verwahrstelle für die letzten vier Kalenderquartale, wie im Abrufbericht gemeldet, von 100 Milliarden US-Dollar oder mehr, aber weniger als 250 Milliarden US-Dollar. Hat das depotführende Institut den Abrufbericht nicht für jedes der vier letzten Kalenderquartale eingereicht, wird die konsolidierte Gesamtaktiva auf Grundlage seiner konsolidierten Gesamtaktiva, wie im Abrufbericht gemeldet, für das letzte Quartal oder den Durchschnitt der letzten . berechnet Viertel, falls zutreffend, und

(2) Mindestens eines der folgenden in den Absätzen (3)(ii)(B)( 2 )(i) bis (iii) dieser Definition, jeweils berechnet als Durchschnitt der vier letzten Kalenderquartale, oder wenn die das Verwahrinstitut nicht jedes zutreffende Meldeformular für jedes der vier letzten Kalenderquartale bzw. für das letzte Quartal oder die letzten Quartale eingereicht hat:

(i) Gesamtvermögen von Nichtbanken, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-9LP oder eines gleichwertigen Meldeformulars, in Höhe von mindestens 75 Milliarden US-Dollar

(ii) Außerbilanzielles Engagement in Höhe von 75 Mrd. USD oder mehr. Das außerbilanzielle Risiko ist das Gesamtrisiko einer Einlagestelle, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-15 oder eines gleichwertigen Meldeformulars, abzüglich der gesamten konsolidierten Aktiva der Einlagestelle, wie im Abrufbericht gemeldet oder

(iii) Gewichtete kurzfristige Wholesale-Finanzierung, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-15 oder eines gleichwertigen Meldeformulars, in Höhe von mindestens 75 Mrd. USD.

(iii) Nach Erfüllung der Kriterien in Absatz (3)(ii) dieser Definition bleibt eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse der Kategorie III, bis die Nationalbank oder der Bundessparkasse:

(1) Weniger als 250 Milliarden US-Dollar an konsolidierten Gesamtvermögen, wie im Call Report angegeben, für jedes der vier letzten Kalenderquartale

(2) Weniger als 75 Mrd. US-Dollar an Gesamtvermögen von Nichtbanken, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-9LP oder eines gleichwertigen Meldeformulars, für jedes der vier letzten Kalenderquartale

(3) Weniger als 75 Mrd. USD an gewichteten kurzfristigen Großhandelsfinanzierungen, berechnet gemäß den Anweisungen des FR Y-15 oder eines gleichwertigen Meldeformulars, für jedes der vier letzten Kalenderquartale und

(4) Weniger als 75 Mrd. USD außerbilanzielles Engagement für jedes der vier letzten Kalenderquartale. Ausserbilanzielles Engagement ist das Gesamtengagement einer Nationalbank oder eines Bundessparverbandes, berechnet nach den Weisungen zum FR Y-15 oder einem gleichwertigen Meldeformular, abzüglich der konsolidierten Gesamtaktiva der Nationalbank oder des Bundessparverbandes, wie am . gemeldet der Anrufbericht oder

(B) für jedes der vier letzten Kalenderquartale ein konsolidiertes Gesamtvermögen von weniger als 100 Milliarden US-Dollar hat, wie im Call-Bericht angegeben, oder

Zentrale Gegenpartei (CCP) bezeichnet eine Gegenpartei (z. B. eine Clearingstelle), die Geschäfte zwischen Gegenparteien an einem oder mehreren Finanzmärkten erleichtert, indem sie entweder Geschäfte garantiert oder Kontrakte erneuert.

CFTC bedeutet die U.S. Commodity Futures Trading Commission.

Clean-up Call bezeichnet eine vertragliche Bestimmung, die es einer originären Nationalbank oder einem Bundessparverein oder einem Servicer erlaubt, Verbriefungspositionen vor der angegebenen Fälligkeit oder dem angegebenen Kündigungstermin zu kündigen.

Geclearte Transaktion bezeichnet ein Risiko im Zusammenhang mit einem ausstehenden Derivatkontrakt oder einer repoähnlichen Transaktion, die eine Nationalbank oder ein Bundessparverband oder ein Clearingmitglied mit einer zentralen Gegenpartei eingegangen ist (d. h. eine Transaktion, die eine zentrale Gegenpartei akzeptiert hat).

(1) Folgende Geschäfte sind Clearing-Geschäfte:

(i) eine Transaktion zwischen einer CCP und einer Nationalbank oder Bundessparkasse, die Clearing-Mitglied der CCP ist, bei der die Nationalbank oder der Bundessparkasse die Transaktion mit der CCP für eigene Rechnung der Nationalbank oder der Bundessparkasse eingeht

(ii) Eine Transaktion zwischen einer CCP und einer Nationalbank oder Bundessparkasse, die Clearingmitglied der CCP ist, wenn die Nationalbank oder Bundessparkasse als Finanzintermediär im Auftrag eines Clearingmitgliedskunden auftritt und die Transaktion eine andere ausgleicht Transaktion, die die in § 3.3(a) festgelegten Anforderungen erfüllt

(iii) Ein Geschäft zwischen einem Clearingmitglied, Kunden Nationalbank oder Bundessparkasse und einem Clearingmitglied, bei dem das Clearingmitglied als Finanzintermediär im Auftrag des Clearingmitglieds Kunde auftritt und ein Gegengeschäft mit einer CCP abschließt, sofern die Anforderungen gemäß § 3.3(a) erfüllt sind oder

(2) Das Exposure einer Nationalbank oder Bundessparkasse, die Clearingmitglied ist, gegenüber ihrem Clearingmitgliedskunden ist kein gecleartes Geschäft, wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse entweder als Finanzintermediär auftritt und ein Gegengeschäft mit eine CCP oder wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse der CCP eine Garantie für die Leistung des Kunden leistet. 3

3 Zur Standardansatzbehandlung dieser Risikopositionen siehe § 3.34(e) (OTC-Derivatekontrakte) bzw. § 3.37(c) (Repo-Geschäfte). Zur Behandlung dieser Risikopositionen nach fortgeschrittenen Ansätzen siehe §§ 3.132(c)(8) und (d) (OTC-Derivatekontrakte) oder §§ 3.132(b) und 3.132(d) (Repo-Geschäfte) und zur Berechnung von die Margin-Risikoperiode, siehe §§ 3.132(d)(5)(iii)(C) (OTC-Derivatekontrakte) und 3.132(d)(5)(iii)(A) ​​(Repo-Geschäfte).

Clearing-Mitglied ist ein Mitglied oder direkter Teilnehmer einer CCP, das berechtigt ist, Geschäfte mit der CCP abzuschließen.

Clearing-Mitglied Kunde ist eine Partei einer geclearten Transaktion im Zusammenhang mit einer CCP, bei der ein Clearing-Mitglied entweder als Finanzintermediär in Bezug auf die Partei auftritt oder die Leistung der Partei der CCP garantiert.

Kundenorientiertes Derivatgeschäft bezeichnet einen Derivatkontrakt, der kein gecleartes Geschäft ist, bei dem die Nationalbank oder der Bundessparkasse entweder als Finanzintermediär auftritt und ein Gegengeschäft mit einer qualifizierten zentralen Gegenpartei (QCCP) abschließt oder bei dem die Nationalbank oder bank Der Bundessparkasse bietet eine Garantie für die Leistung eines Kunden bei einer Transaktion zwischen dem Kunden und einer QCCP.

Sicherheitenvereinbarung ist ein rechtsgültiger Vertrag, der den Zeitpunkt und die Umstände festlegt, unter denen eine Gegenpartei verpflichtet ist, einer Nationalbank oder einer Bundessparkasse Sicherheiten für einen einzelnen Finanzkontrakt oder für alle Finanzkontrakte eines Netting-Satzes zu verpfänden und der Nationalbank oder Bundessparkasse ein vervollkommnetes, vorrangiges Sicherungsrecht (unbeschadet des vorherigen Sicherungsrechtes einer etwaigen Verwahrstelle) oder dessen rechtliches Äquivalent an den von der Gegenpartei im Rahmen der Vereinbarung gestellten Sicherheiten. Dieses Sicherungsrecht muss der Nationalbank oder der Bundessparkasse das Recht einräumen, die Finanzpositionen glattzustellen und die Sicherheiten bei Ausfall oder Nichterfüllung der Gegenpartei aus der Sicherheitenvereinbarung zu verwerten. Ein Vertrag würde diesem Erfordernis nicht genügen, wenn die Ausübung der Rechte aus dem Vertrag durch die Nationalbank oder den Bundessparkasse ausgesetzt oder vermieden werden könnte:

(1) Nach geltendem Recht in den jeweiligen Rechtsordnungen, mit Ausnahme von:

(i) In Konkursverwaltung, Konservatorium oder Abwicklung nach dem Federal Deposit Insurance Act, Titel II des Dodd-Frank Act oder nach einem ähnlichen Insolvenzrecht, das auf GSEs anwendbar ist, oder Gesetzen ausländischer Rechtsordnungen, die den US-Gesetzen im Wesentlichen ähnlich sind auf die in diesem Absatz (1)(i) Bezug genommen wird, um die geordnete Abwicklung der säumigen Gegenpartei zu erleichtern

4 Das OCC erwartet, gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der FDIC zu prüfen, ob ausländische Sonderabwicklungsregime die Anforderungen dieses Absatzes erfüllen.

(ii) wenn die Vereinbarung durch ihre Bedingungen einem der in Absatz (1)(i) dieser Definition genannten Gesetze unterliegt oder

(2) Außer soweit dies für die Gegenpartei erforderlich ist, um die Anforderungen von Teil 47, Unterteil I von Teil 252 und Teil 382 dieses Titels 12 zu erfüllen.

Kommerzieller Endverbraucher bezeichnet eine Einheit, die:

(i) Derivatekontrakte verwendet, um kommerzielle Risiken abzusichern oder zu mindern und

(A) Ist kein Unternehmen im Sinne von Abschnitt 2(h)(7)(C)(i)(I) bis (VIII) des Commodity Exchange Act (7 USC 2(h)(7)(C)(i )(I) bis (VIII)) oder

(B) ist kein „finanzielles Unternehmen“ im Sinne von Abschnitt 2(h)(7) des Commodity Exchange Act (7 USC 2(h)) gemäß Abschnitt 2(h)(7)(C)(iii) ) des Gesetzes (7 USC 2(h)(7)(C)(iii)) oder

(i) Derivatekontrakte verwendet, um kommerzielle Risiken abzusichern oder zu mindern und

(ii) ist kein Unternehmen im Sinne von Abschnitt 3C(g)(3)(A)(i) bis (viii) des Securities Exchange Act von 1934 (15 USC 78c-3(g)(3)(A)( i) bis (viii)) oder

(3) Qualifiziert für die Befreiung in Abschnitt 2(h)(7)(A) des Commodity Exchange Act (7 USC 2(h)(7)(A)) gemäß Abschnitt 2(h)(7)( D) des Gesetzes (7 USC 2(h)(7)(D)) oder

(4) Berechtigt für eine Ausnahme gemäß Abschnitt 3C(g)(1) des Securities Exchange Act von 1934 (15 USC 78c-3(g)(1)) gemäß Abschnitt 3C(g)(4) des Gesetzes (15 USC 78c-3(g)(4)).

Verpflichtung bedeutet jede rechtsverbindliche Vereinbarung, die eine Nationalbank oder einen Bundessparkasse zur Kreditgewährung oder zum Erwerb von Vermögenswerten verpflichtet.

Commodity-Derivate-Kontrakt bezeichnet einen Commodity-Linked-Swap, gekaufte Commodity-Linked-Option, Commodity-Linked-Terminkontrakt oder jedes andere rohstoffgebundene Instrument, das zu ähnlichen Kontrahenten-Kreditrisiken führt.

Hartes Kernkapital wird in § 3.20(b) definiert.

Common Equity Tier-1-Minderheitsanteil bezeichnet das harte Kernkapital einer Verwahrstelle oder ausländischen Bank, das heißt:

Unternehmen bezeichnet eine Kapitalgesellschaft, Personengesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Verwahrstelle, Treuhandgesellschaft, Zweckgesellschaft, Vereinigung oder ähnliche Organisation.

Steuerung. Eine Person oder ein Unternehmen kontrolliert ein Unternehmen, wenn es:

(1) Besitzt, kontrolliert oder stimmberechtigt hält, 25 Prozent oder mehr einer Klasse von stimmberechtigten Wertpapieren der Gesellschaft oder

(2) Konsolidiert das Unternehmen für Zwecke der Finanzberichterstattung.

Kernkapital bedeutet Tier-1-Kapital, wie es gemäß Unterabschnitt B dieses Teils berechnet wird.

Unternehmensengagement bedeutet ein Engagement gegenüber einem Unternehmen, das nicht:

(1) Ein Engagement gegenüber einem Staat, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Europäischen Zentralbank, der Europäischen Kommission, dem Internationalen Währungsfonds, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus, der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität, einer multilateralen Entwicklungsbank (MDB), ein Verwahrinstitut, eine ausländische Bank, eine Kreditgenossenschaft oder ein Unternehmen des öffentlichen Sektors (PSE)

(11) Eine nicht abgewickelte Transaktion.

(14) Ein durch ein Gehaltsscheck-Schutzprogramm abgedecktes Darlehen im Sinne von Abschnitt 7(a)(36) des Small Business Act (15 U.S.C. 636(a)(36)).

Länderrisikoklassifizierung (CRC) in Bezug auf einen Staat, bedeutet die letzte von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum 31. Dezember des vorangegangenen Kalenderjahres veröffentlichte Konsens-CRC, die eine Einschätzung der Wahrscheinlichkeit bietet, dass der Staat seine Auslandsschulden bedienen.

Gedeckter Schuldtitel ist ein unbesicherter Schuldtitel, der:

(1) Von einer global systemrelevanten BHC ausgegeben, wie in 12 CFR 217.2 definiert, und die eine notenbankfähige Schuldverschreibung im Sinne von 12 CFR 252.61 ist oder die pari passu oder nachrangig gegenüber einer von der globalen systemisch begebenen notenbankfähigen Schuldverschreibung ist wichtiges BHC oder

(2) Von einer gedeckten IHC gemäß Definition in 12 CFR 252.161 begeben, und die ein zulässiger gedeckter IHC-Schuldtitel gemäß Definition in 12 CFR 252.161 ist oder der pari passu oder nachrangig gegenüber einer zulässigen gedeckten IHC-Schuldverschreibung ist Abgedeckte IHC oder

(3) Von einer global systemrelevanten Bankorganisation im Sinne von 12 CFR 252.2 begeben, die keine global systemrelevante BHC im Sinne von 12 CFR 217.2 ist, oder von einer Tochtergesellschaft einer global systemrelevanten Bankorganisation, die nicht global systemrelevant ist . ausgegeben wird wichtige BHC, außer einer abgedeckten IHC, wie in 12 CFR 252.161 definiert und wobei

(i) Das Instrument ist zur Verwendung geeignet, um ein anwendbares Gesetz oder eine Vorschrift zu erfüllen, die die Ausgabe einer Mindestmenge von Instrumenten zur Verlustabsorption oder zur Rekapitalisierung des Emittenten oder einer seiner Tochtergesellschaften im Zusammenhang mit einer Abwicklung, Zwangsverwaltung, Insolvenz oder ähnlichem vorschreibt Verfahren des Emittenten oder einer seiner Tochtergesellschaften oder

(ii) Das Instrument ist für die Zwecke dieses Absatzes (3)(ii) dieser Definition gleichrangig oder einem Instrument nachgeordnet, das in Absatz (3)(i) dieser Definition beschrieben ist, wenn der Emittent einem Sonderbeschluss unterliegen kann Regime in seinem Gründungs- oder Organisationsbereich, das den Ausfall oder den potenziellen Ausfall eines Finanzunternehmens adressiert, und jedes in Absatz (3)(i) dieser Definition beschriebene Instrument kann im Rahmen dieses besonderen Abwicklungsregimes abgeschrieben oder umgewandelt werden in Eigenkapital oder einem anderen Kapitalinstrument, dann ist ein Instrument einem in Absatz (3)(i) dieser Definition beschriebenen Instrument gleichrangig oder nachrangig, wenn dieses Instrument nach diesem besonderen Abwicklungsregime für eine Abschreibung oder Umwandlung in Eigenkapital oder andere geeignet ist ein anderes Kapitalinstrument vor oder proportional zu einem in Absatz (3)(i) dieser Definition beschriebenen Instrument und

(4) Sofern im Sinne dieser Definition kein gedeckter Schuldtitel einen Schuldtitel umfasst, der gemäß 12 CFR 3.20(d) als Ergänzungskapital qualifiziert ist oder der von der Hauptaufsichtsbehörde des Emittenten anderweitig als aufsichtsrechtliches Eigenkapital behandelt wird .

Gedeckte Sparkassen- und Darlehensholdinggesellschaft bezeichnet eine erstklassige Sparkassen- und Darlehensholdinggesellschaft, außer:

(i) eine einheitliche Holdinggesellschaft für Spar- und Darlehensgeschäfte mit Bestandsschutz im Sinne von Abschnitt 10(c)(9)(A) von HOLA und

(ii) Ab dem 30. Juni des vorangegangenen Kalenderjahres 50 Prozent oder mehr seines gesamten konsolidierten Vermögens oder 50 Prozent seiner Gesamterlöse auf unternehmensweiter Basis (wie nach GAAP berechnet) aus Aktivitäten, die nicht finanzieller Natur sind gemäß Abschnitt 4(k) des Bank Holding Company Act (12 USC 1842(k))

(i) Eine hochrangige Holdinggesellschaft für Spar- und Kreditfinanzierungen, die zum 30. Juni des vorangegangenen Kalenderjahres 25 Prozent oder mehr ihrer gesamten konsolidierten Vermögenswerte in Tochtergesellschaften hielt, die Versicherungsunternehmen sind (mit Ausnahme von Vermögenswerten im Zusammenhang mit Kreditversicherungen). Risiko) und

(ii) Für die Zwecke von Absatz (3)(i) dieser Definition muss das Unternehmen sein konsolidiertes Gesamtvermögen nach GAAP berechnen, oder wenn das Unternehmen sein konsolidiertes Gesamtvermögen nicht für regulatorische Zwecke (einschließlich Compliance) berechnet mit anwendbaren Wertpapiergesetzen) kann die Gesellschaft ihr konsolidiertes Gesamtvermögen vorbehaltlich der Überprüfung und Anpassung durch den Verwaltungsrat schätzen.

Kreditderivat bezeichnet einen Finanzkontrakt, der gemäß branchenüblicher Kreditderivatedokumentation ausgeführt wird und es einer Partei (dem Sicherungsnehmer) ermöglicht, das Kreditrisiko einer oder mehrerer Forderungen (Referenzforderung(en)) für eine bestimmte Zeit auf eine andere Partei (den Sicherungsgeber) zu übertragen Zeitspanne.

Credit-Enhancing Interest-Only Strip (CEIO) bezeichnet einen bilanzwirksamen Vermögenswert, der der Form oder dem Inhalt nach:

(1) ein vertragliches Recht auf den Erhalt eines Teils oder der gesamten Zinsen und nicht mehr als eines minimalen Kapitalbetrags darstellt, der auf die zugrunde liegenden Risikopositionen einer Verbriefung fällig ist, und

(2) Setzt den Inhaber des CEIO einem Kreditrisiko aus, das direkt oder indirekt mit den zugrunde liegenden Risikopositionen verbunden ist und einen anteiligen Anteil der Forderung des Inhabers an den zugrunde liegenden Risikopositionen übersteigt, sei es durch Nachrangigkeitsbestimmungen oder andere Techniken zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit.

Kreditverbessernde Zusicherungen und Gewährleistungen sind Zusicherungen und Zusicherungen, die im Zusammenhang mit einer Übertragung zugrunde liegender Forderungen (einschließlich Aktiva zur Kreditabwicklung) abgegeben oder übernommen werden und eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse verpflichten, eine andere Partei vor Verlusten aus dem Kreditrisiko zu schützen der zugrunde liegenden Forderungen. Zu den kreditverbessernden Zusicherungen und Gewährleistungen gehören Bestimmungen zum Schutz einer Partei vor Verlusten aufgrund des Ausfalls oder der Nichterfüllung der Gegenparteien der zugrunde liegenden Risikopositionen oder aufgrund eines unzureichenden Wertes der Sicherheiten, die die zugrunde liegenden Risikopositionen besichern. Zu den kreditverbessernden Zusicherungen und Gewährleistungen gehören nicht:

(1) Frühverzugsklauseln und ähnliche Garantien, die die Rückgabe oder Prämienrückerstattungsklauseln für 1-4 Ersthypothekendarlehen für Familien, die für einen Zeitraum von höchstens 120 Tagen ab dem Datum der Übertragung für ein 50-prozentiges Risikogewicht qualifizieren, gestatten . Diese Garantien können nur Darlehen abdecken, die innerhalb von 1 Jahr nach dem Datum der Übertragung vergeben wurden

(2) Prämienrückerstattungsklauseln, die Vermögenswerte abdecken, die ganz oder teilweise von der US-Regierung, einer US-Regierungsbehörde oder einer GSE garantiert werden, sofern die Prämienrückerstattungsklauseln für einen Zeitraum von höchstens 120 Tagen ab dem Datum der Übertragung gelten oder

(3) Garantien, die die Rückgabe der zugrunde liegenden Risikopositionen in Fällen falscher Angaben, Betrug oder unvollständiger Dokumentation ermöglichen.

Kreditrisikominderung bedeutet Sicherheit, ein Kreditderivat oder eine Garantie.

Kreditrisikogewichtete Aktiva bedeutet 1,06 multipliziert mit der Summe aus:

(1) Summe der risikogewichteten Aktiva für Großkunden und Privatkunden gemäß § 3.131

(2) Risikogewichtete Aktiva für Verbriefungspositionen gemäß § 3.142 und calculated

(3) Risikogewichtete Aktiva für Beteiligungspositionen gemäß § 3.151.

Kreditgenossenschaft bezeichnet eine versicherte Kreditgenossenschaft im Sinne des Federal Credit Union Act (12 U.S.C. 1752 ff.).

Current Expected Credit Losses (CECL) bezeichnet die aktuell erwartete Kreditverlustmethode nach GAAP.

Aktuelles Exposure bedeutet in Bezug auf einen Netting-Satz den größeren Wert von null oder den beizulegenden Zeitwert einer Transaktion oder eines Portfolios von Geschäften innerhalb des Netting-Satzes, der bei Ausfall der Gegenpartei verloren gehen würde, sofern der Wert der Geschäfte nicht wiederhergestellt wird.

Aktuelle Risikopositionsmethode bezeichnet die Methode zur Berechnung des Risikopositionsbetrags für OTC-Derivatekontrakte in § 3.34(b).

Depotbank bezeichnet ein Finanzinstitut, das die einer CCP zur Verfügung gestellten Sicherheiten rechtlich verwahrt.

Ausfallfondsbeitrag bezeichnet die Mittel, die ein Clearingmitglied in die gemeinschaftliche Verlustbeteiligungsvereinbarung einer CCP einbringt oder eingegangene Verpflichtungen eingegangen ist.

Verwahrstelle ist eine Verwahrstelle im Sinne des § 3 des Einlagensicherungsgesetzes.

Depotbank-Holding bezeichnet eine Bank-Holding-Gesellschaft oder eine Sparkassen-Holding-Gesellschaft.

Derivatkontrakt bezeichnet einen Finanzkontrakt, dessen Wert aus den Werten eines oder mehrerer Basiswerte, Referenzzinssätze oder Indizes von Vermögenswerten oder Referenzzinssätzen abgeleitet wird. Derivatkontrakte umfassen Zinsderivatkontrakte, Wechselkursderivatkontrakte, Aktienderivatkontrakte, Warenderivatkontrakte, Kreditderivatkontrakte und alle anderen Instrumente, die ähnliche Kontrahenten-Kreditrisiken mit sich bringen. Derivatekontrakte umfassen auch nicht abgewickelte Wertpapier-, Rohstoff- und Devisentransaktionen mit einer vertraglichen Abwicklungs- oder Lieferverzögerung, die länger als der niedrigere Marktstandard für das jeweilige Instrument oder fünf Geschäftstage ist.

Ermessensprämienzahlung ist eine Zahlung an einen leitenden Angestellten einer Nationalbank oder eines Bundessparvereins, wenn:

(1) Die Zahlung und die Höhe der Zahlung stehen im Ermessen der Nationalbank oder des Bundessparverbandes bis zur Auszahlung an den Vorstand

(2) Der Auszahlungsbetrag wird von der Nationalbank oder dem Bundessparkasse ohne vorherige Zusage oder Vereinbarung mit dem Vorstand und

(3) Der Vorstand hat keinen vertraglichen Anspruch, weder ausdrücklich noch stillschweigend, auf die Bonuszahlung.

(1) Eine Herabsetzung des Kernkapitals durch Rückkauf eines Kernkapitalinstruments oder auf andere Weise, außer wenn eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse innerhalb desselben Quartals, in dem der Rückkauf angekündigt wird, ein Kernkapitalinstrument vollständig ersetzt replace es hat durch die Emission eines anderen Kapitalinstruments zurückgekauft, das die Zulassungskriterien erfüllt für:

(i) ein hartes Kernkapitalinstrument, wenn das zurückzukaufende Instrument Teil des harten Kernkapitals der Nationalbank oder des Bundessparkasse war, oder

(ii) Ein hartes Kernkapitalinstrument oder zusätzliches Kernkapitalinstrument, wenn das zurückzukaufende Instrument Teil des Kernkapitals der Nationalbank oder des Bundessparkasse war

(2) Eine Herabsetzung des Ergänzungskapitals durch Rückkauf oder vorzeitige Tilgung eines Ergänzungskapitalinstruments oder auf andere Weise, außer wenn eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse, innerhalb desselben Quartals, in dem der Rückkauf oder die Tilgung angekündigt, ein zurückgekauftes Tier-2-Kapitalinstrument vollständig durch die Emission eines anderen Kapitalinstruments ersetzt, das die Zulassungskriterien für ein Tier-1- oder Tier-2-Kapitalinstrument erfüllt

(3) Eine Dividendenerklärung oder Zahlung auf ein Tier-1-Kapitalinstrument

(4) Eine Dividendenerklärung oder Verzinsung eines Ergänzungskapitalinstruments, wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse nach freiem Ermessen diese Zahlungen dauerhaft oder vorübergehend aussetzen können, ohne einen Verzugsfall auszulösen, oder

(5) Jede ähnliche Transaktion, die nach Auffassung des OCC im Wesentlichen eine Kapitalausschüttung ist.

Rückstellung für vorzeitige Amortisation bezeichnet eine Rückstellung in der Dokumentation einer Verbriefung, die, wenn sie ausgelöst wird, dazu führt, dass Anleger der Verbriefungspositionen vor der ursprünglich angegebenen Fälligkeit der Verbriefungspositionen zurückgezahlt werden, es sei denn, die Rückstellung:

(1) ausschließlich durch Ereignisse ausgelöst wird, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Wertentwicklung der zugrunde liegenden Forderungen oder der originierenden Nationalbank oder Bundessparkasse stehen (wie wesentliche Änderungen von Steuergesetzen oder -vorschriften) oder

(2) Belässt Anleger auch nach Auslösen der Rückstellung in vollem Umfang gegenüber zukünftigen Inanspruchnahmen von Kreditnehmern auf die zugrunde liegenden Risikopositionen.

Effektiver Nominalbetrag bedeutet für eine anrechenbare Garantie oder ein anrechenbares Kreditderivat den kleineren Betrag aus dem vertraglichen Nominalbetrag der Kreditrisikominderung und dem Risikopositionsbetrag (oder EAD für die Zwecke von Unterabschnitt E dieses Teils) der abgesicherten Risikoposition, multipliziert mit dem Prozentsatz Deckung der Kreditrisikominderung.

Anrechenbare ABCP-Liquiditätsfazilität bezeichnet eine Liquiditätsfazilität, die ABCP formell oder inhaltlich unterstützt und zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme einem Asset-Qualitätstest unterliegt, der eine Finanzierung von Vermögenswerten ausschließt, die 90 Tage oder mehr überfällig sind oder in Verzug geraten sind. Unbeschadet des vorstehenden Satzes ist eine Liquiditätsfazilität eine anrechenbare ABCP-Liquiditätsfazilität, wenn die im Rahmen der Liquiditätsfazilität refinanzierten Vermögenswerte oder Forderungen, die die Anrechenbarkeitsvoraussetzungen nicht erfüllen, von einem Staat mit einem Risikogewicht von 20 Prozent oder weniger garantiert werden.

Berechtigter Aufräumungsaufruf bedeutet einen Aufräumungsaufruf, der:

(1) Ist ausschließlich im Ermessen der abgebenden Nationalbank oder Bundessparkasse oder des Dienstleisters ausübbar

(2) nicht strukturiert ist, um zu vermeiden, dass Verbriefungspositionen von Anlegern Verluste zugewiesen werden, oder anderweitig strukturiert ist, um die Kreditwürdigkeit der Verbriefung zu verbessern, und

(i) Ist bei einer traditionellen Verbriefung nur ausübbar, wenn 10 % oder weniger des Nennbetrags der zugrunde liegenden Risikopositionen oder Verbriefungspositionen (bestimmt zu Beginn der Verbriefung) ausstehend sind oder

(ii) Ist bei einer synthetischen Verbriefung nur ausübbar, wenn 10 % oder weniger des Nennbetrags des Referenzportfolios der zugrunde liegenden Risikopositionen (ermittelt zu Beginn der Verbriefung) ausstehend sind.

Anerkanntes Kreditderivat bezeichnet ein Kreditderivat in Form eines Credit Default Swaps, n th-to-Default Swaps, Total Return Swaps oder einer anderen von der OCC genehmigten Form von Kreditderivaten, vorausgesetzt, dass:

(1) Der Vertrag entspricht den Anforderungen einer anspruchsberechtigten Garantie und wurde vom Sicherungsnehmer und Sicherungsgeber bestätigt

(2) Jede Abtretung des Vertrages wurde von allen relevanten Parteien bestätigt

(3) Handelt es sich bei dem Kreditderivat um einen Credit Default Swap oder n th -to-default Swap, umfasst der Vertrag folgende Kreditereignisse:

(i) Nichtzahlung eines gemäß den Bedingungen des Referenzrisikos fälligen Betrags, vorbehaltlich eines anwendbaren Mindestzahlungsschwellenwerts, der der marktüblichen Praxis entspricht, und mit einer Nachfrist, die der Nachfrist des Referenzrisikos nahe kommt, und

(ii) Konkursverwaltung, Insolvenz, Liquidation, Konservierung oder Unfähigkeit des Emittenten der Referenzforderung, seine Schulden zu begleichen, oder sein Versäumnis oder sein schriftliches Eingeständnis, dass er im Allgemeinen nicht in der Lage ist, seine Schulden bei Fälligkeit zu begleichen, und ähnliche Ereignisse

(4) Die Bedingungen für die Abwicklung des Vertrages werden in den Vertrag aufgenommen

(5) Wenn der Vertrag einen Barausgleich vorsieht, beinhaltet der Vertrag einen robusten Bewertungsprozess zur zuverlässigen Schätzung des Verlusts und legt einen angemessenen Zeitraum fest, um Bewertungen des Referenzrisikos nach dem Kreditereignis zu erhalten

(6) Verpflichtet der Vertrag den Sicherungsnehmer, bei Abwicklung eine Forderung an den Sicherungsgeber zu übertragen, so sehen die Bedingungen mindestens einer der Forderungen, die nach dem Vertrag übertragen werden dürfen, vor, dass eine erforderliche Zustimmung zur Übertragung nicht unangemessen sein darf zurückgehalten

(7) Handelt es sich bei dem Kreditderivat um einen Credit Default Swap oder n-th-to-Default Swap, sind die Parteien, die für die Feststellung, ob ein Kreditereignis eingetreten ist, verantwortlich, eindeutig benennt und festgelegt, dass diese Feststellung nicht in der alleinigen Verantwortung des Sicherungsgebers liegt und gibt dem Sicherungsnehmer das Recht, den Sicherungsgeber über den Eintritt eines Kreditereignisses zu informieren und

(8) Handelt es sich bei dem Kreditderivat um einen Total Return Swap und erfasst die Nationalbank bzw durch Minderung des beizulegenden Zeitwerts oder durch Zuführung zu Rücklagen).

Anrechenbare Kreditreserven bedeuten:

(1) Für eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die CECL nicht übernommen hat, alle Pauschalwertberichtigungen, die durch eine Ertragsbelastung gebildet wurden, um geschätzte Kreditverluste im Zusammenhang mit bilanziellen oder außerbilanziellen Groß- und Einzelhandelskrediten abzudecken, einschließlich der ALLE mit solchen Engagements verbundenen, jedoch ohne zugewiesene Transferrisikoreserven gemäß 12 USC 3904 und andere spezifische Rücklagen, die gegen erfasste Verluste gebildet wurden und

(2) Für eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die CECL übernommen hat, alle Pauschalwertberichtigungen, die durch eine Belastung mit Gewinnen oder einbehaltenen Gewinnen gebildet wurden, um erwartete Kreditverluste im Zusammenhang mit bilanziellen oder außerbilanziellen Groß- und Einzelhandelsengagements abzudecken, einschließlich AACL im Zusammenhang mit solchen Engagements. Anrechenbare Kreditreserven schließen zugewiesene Transferrisikoreserven aus, die gemäß 12 U.S.C. 3904, Wertberichtigungen, die Kreditverluste auf erworbene kreditverschlechterte Vermögenswerte und zur Veräußerung verfügbare Schuldverschreibungen widerspiegeln, und andere spezifische Rücklagen, die gegen erfasste Verluste gebildet wurden.

Anspruchsberechtigte Garantie bedeutet eine Garantie, dass:

(ii) Eine Eventualverpflichtung der US-Regierung oder ihrer Behörden, deren Durchsetzbarkeit von einer positiven Maßnahme des Garantienehmers oder eines Dritten abhängt (z. B. Erfüllung von Serviceanforderungen)

(3) Deckt alle oder einen anteiligen Teil aller vertraglichen Zahlungen des Verpflichteten auf das Referenzrisiko ab

(4) Gibt dem Anspruchsberechtigten einen direkten Anspruch gegen den Sicherungsgeber

(5) Ist vom Sicherungsgeber aus anderen Gründen als der Vertragsverletzung durch den Begünstigten nicht einseitig kündbar

(6) Mit Ausnahme einer staatlichen Bürgschaft gegenüber dem Sicherungsgeber in einer Gerichtsbarkeit, in der der Sicherungsgeber über ausreichende Vermögenswerte verfügt, gegen die ein Urteil gepfändet und vollstreckt werden kann, rechtlich vollstreckbar ist

(7) Verpflichtet den Sicherungsgeber, bei Eintritt eines Ausfalls (wie in der Garantie definiert) des Verpflichteten in Bezug auf das Referenzengagement rechtzeitig Zahlungen an den Begünstigten zu leisten, ohne dass der Begünstigte zuvor rechtliche Schritte einleiten muss, um die Zahlungspflichtiger

(8) Erhöht nicht die Kosten des Begünstigten für die Kreditsicherung der Garantie als Reaktion auf eine Verschlechterung der Kreditqualität der Referenzforderung

(ii) einer konsolidierten Aufsicht und Regulierung unterliegt, die mit der vergleichbar ist, die Verwahrstellen, US-amerikanischen Wertpapiermaklern oder US-amerikanischen Versicherungsgesellschaften (je nach Fall) auferlegt wird, und

(10) Für die Zwecke der §§ 3.141 bis 3.145 und Unterabschnitt D dieses Teils wird von einem berechtigten Bürgen bereitgestellt.

(1) Ein Staat, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank, die Europäische Kommission, eine Bundesheimkreditbank, die Federal Agricultural Mortgage Corporation (Farmer Mac), der Europäische Stabilitätsmechanismus, die Europäische Finanzstabilität Fazilität, eine multilaterale Entwicklungsbank (MDB), ein Einlageninstitut, eine Bankholding, eine Spar- und Kreditholding, eine Kreditgenossenschaft, eine ausländische Bank oder eine qualifizierte zentrale Gegenpartei oder

(2) Ein Unternehmen (außer einer Zweckgesellschaft):

(i) Dass zum Zeitpunkt der Ausgabe der Garantie oder zu einem späteren Zeitpunkt eine unbesicherte Schuldverschreibung ohne Bonitätsverbesserung mit Investment Grade ausgegeben und ausstehend ist

(ii) deren Kreditwürdigkeit nicht positiv mit dem Kreditrisiko der Forderungen korreliert, für die sie Garantien gestellt hat und

(iii) Das ist kein Versicherungsunternehmen, das hauptsächlich Kreditschutz anbietet (wie ein Monoline-Bond-Versicherer oder -Rückversicherer).

Anrechenbares Margin-Darlehen bedeutet:

(1) Eine Kreditverlängerung, wenn:

(i) Die Kreditvergabe ist ausschließlich durch liquide und leicht marktfähige Schuld- oder Beteiligungspapiere oder Gold besichert

(ii) Die Sicherheiten werden täglich mit dem beizulegenden Zeitwert bewertet und die Transaktion unterliegt täglichen Einschusspflichten und

(iii) Die Kreditvergabe erfolgt im Rahmen einer Vereinbarung, die der Nationalbank oder dem Bundessparverband das Recht einräumt, die Kreditvergabe zu beschleunigen und zu beenden sowie Sicherheiten bei einem Ausfall, auch bei einem Ereignis, unverzüglich zu verwerten oder aufzurechnen der Konkursverwaltung, Insolvenz, Liquidation, Konservierung oder eines ähnlichen Verfahrens der Gegenpartei, vorausgesetzt, dass in einem solchen Fall:

(A) Jegliche Ausübung von Rechten aus der Vereinbarung wird nach geltendem Recht in den jeweiligen Rechtsordnungen nicht ausgesetzt oder vermieden, außer bei Konkursverwaltung, Konservatorium oder Abwicklung gemäß dem Federal Deposit Insurance Act, Titel II des Dodd-Frank Act, oder nach einem ähnlichen Insolvenzrecht, das für GSEs gilt, 5 oder Gesetzen ausländischer Rechtsordnungen, die den in diesem Absatz (1)(iii)(A) ​​genannten US-Gesetzen im Wesentlichen ähnlich sind, um die geordnete Abwicklung der säumigen Gegenpartei zu erleichtern und

5 Diese Anforderung ist erfüllt, wenn alle Transaktionen im Rahmen der Vereinbarung (i) nach US-Recht ausgeführt werden und (ii) „Wertpapierkontrakte“ gemäß Abschnitt 555 des Bankruptcy Code (11 U.S.C.555), qualifizierte Finanzverträge gemäß Abschnitt 11(e)(8) des Federal Deposit Insurance Act oder Netting-Verträge zwischen oder zwischen Finanzinstituten gemäß den Abschnitten 401-407 des Federal Deposit Insurance Corporation Improvement Act oder der Verordnung des Federal Reserve Board EE (12 CFR Teil 231).

6 Das OCC erwartet, gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der FDIC zu beurteilen, ob ausländische Sonderabwicklungsregime die Anforderungen dieses Absatzes erfüllen.

(B) Die Vereinbarung kann das Recht zur Beschleunigung, Kündigung und Glattstellung aller Transaktionen im Rahmen der Vereinbarung auf Nettobasis und zur sofortigen Verwertung oder Aufrechnung von Sicherheiten bei Ausfall der Gegenpartei auf das für die Gegenpartei die Anforderungen von Teil 47, Unterteil I von Teil 252 und Teil 382 dieses Titels 12 zu erfüllen, sofern zutreffend.

(2) Um eine Forderung als anrechenbares Einschussdarlehen im Sinne dieses Abschnitts anzuerkennen, muss eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse die Anforderungen des § 3.3(b) in Bezug auf diese Forderung erfüllen.

Berechtigte Servicer-Barvorschussfazilität bezeichnet eine Servicer-Barvorschussfazilität, bei der:

(1) Der Servicer hat Anspruch auf volle Erstattung von Vorschüssen, mit der Ausnahme, dass ein Servicer verpflichtet sein kann, nicht rückzahlbare Vorschüsse für eine bestimmte zugrunde liegende Forderung zu leisten, wenn ein solcher Vorschuss vertraglich auf einen unwesentlichen Betrag des ausstehenden Hauptsaldos dieser Forderung begrenzt ist

(2) Der Erstattungsanspruch des Servicer ist vorrangig gegenüber allen anderen Ansprüchen auf die Zahlungsströme aus den der Verbriefung zugrunde liegenden Risikopositionen und

(3) Der Servicer ist zur Verbriefung nicht gesetzlich verpflichtet und leistet keine Vorschüsse, wenn der Servicer zu dem Schluss kommt, dass die Rückzahlung der Vorschüsse unwahrscheinlich ist.

Mitarbeiterbeteiligungsprogramm hat die gleiche Bedeutung wie in 29 CFR 2550.407d-6.

Aktienderivatkontrakt bezeichnet einen aktiengebundenen Swap, eine gekaufte aktiengebundene Option, einen aktiengebundenen Terminkontrakt oder jedes andere aktiengebundene Instrument, das zu ähnlichen Kontrahenten-Kreditrisiken führt.

(1) Ein Wertpapier oder Instrument (mit oder ohne Stimmrecht), das eine direkte oder indirekte Beteiligung an den Vermögenswerten und Erträgen eines Unternehmens darstellt und ein Residualanspruch auf das Vermögen und die Einkünfte einer Gesellschaft darstellt, es sei denn:

(i) Das emittierende Unternehmen ist mit der Nationalbank oder dem Bundessparkasse nach GAAP konsolidiert

(ii) Die Nationalbank oder die Bundessparkasse ist verpflichtet, die Beteiligungsquote nach diesem Teil vom Tier-1- oder Tier-2-Kapital abzuziehen

(iii) der Eigentumsanteil beinhaltet eine Zahlung oder eine ähnliche Verpflichtung des emittierenden Unternehmens (z. B. eine Verpflichtung zur regelmäßigen Zahlung) oder

(iv) Die Beteiligung ist eine Verbriefungsposition

(2) Ein Wertpapier oder Instrument, das obligatorisch in ein in Absatz (1) dieser Definition beschriebenes Wertpapier oder Instrument umgewandelt werden kann

(3) Eine Option oder ein Optionsschein, die auf ein in Absatz (1) dieser Definition beschriebenes Wertpapier oder Instrument ausübbar ist oder

(4) Jedes andere Wertpapier oder Instrument (außer einem Verbriefungsrisiko), sofern die Rendite des Wertpapiers oder Instruments auf der Wertentwicklung eines Wertpapiers oder Instruments gemäß Absatz (1) dieser Definition beruht.

ERISA bezeichnet den Employee Retirement Income and Security Act von 1974 (29 U.S.C. 1001 ff.).

Wechselkursderivatkontrakt bezeichnet einen Zins-Währungsswap, Devisenterminkontrakt, gekaufte Devisenoption oder jedes andere an Wechselkurse gebundene Instrument, das ähnliche Kreditrisiken der Gegenpartei mit sich bringt.

Ausgeschlossener gedeckter Schuldtitel bezeichnet eine Anlage in einen gedeckten Schuldtitel, der von einer Nationalbank oder Bundessparkasse gehalten wird, die eine Tochtergesellschaft einer global systemrelevanten BHC im Sinne von 12 CFR 252.2 ist, die:

(1) im Zusammenhang mit Market-Making-bezogenen Aktivitäten gehalten wird, die nach 12 CFR 44.4 zulässig sind, vorausgesetzt, dass ein direktes Engagement oder ein indirektes Engagement in einem gedeckten Schuldinstrument für 30 Geschäftstage oder weniger gehalten wird und

(2) Wurde von der Nationalbank oder Bundessparkasse, die eine Tochtergesellschaft einer global systemrelevanten BHC im Sinne von 12 CFR 252.2 ist, gemäß 12 CFR 3.22(c)(5)( iv)(A).

Executive Officer bezeichnet eine Person, die den Titel innehat oder, ohne Rücksicht auf Titel, Gehalt oder Vergütung, die Funktion einer oder mehrerer der folgenden Positionen ausübt: Präsident, Chief Executive Officer, Executive Chairman, Chief Operating Officer, Chief Financial Officer, Chief Investment Officer, Chief Legal Officer, Chief Lending Officer, Chief Risk Officer oder Leiter eines wichtigen Geschäftsbereichs und andere Mitarbeiter, denen der Vorstand der Nationalbank oder der Bundessparkasse die gleiche Verantwortung zuerkennt.

Erwarteter Kreditverlust (ECL) bedeutet:

(1) Für ein Wholesale-Exposure gegenüber einem nicht ausgefallenen Schuldner oder ein Segment von nicht ausgefallenen Retail-Exposures, das zum beizulegenden Zeitwert mit ergebniswirksamen Gewinnen und Verlusten oder als zur Veräußerung gehalten klassifiziert und zum niedrigeren bilanziert wird der Anschaffungskosten oder des beizulegenden Zeitwerts mit Verlusten, die über das Ergebnis fließen, Null.

(2) Für alle anderen Wholesale-Exposures gegenüber nicht ausgefallenen Schuldnern oder Segmenten von nicht ausgefallenen Retail-Exposures ist das Produkt aus Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) mal Verlust bei Ausfall (LGD) mal Exposure at Default (EAD) für die) Belichtung oder Segment.

(3) Bei einem Wholesale-Forderungsrisiko gegenüber einem ausgefallenen Schuldner oder einem Segment ausgefallener Retail-Forderungen die Wertminderungsschätzung der Nationalbank oder des Bundessparverbandes für Wertberichtigungszwecke des Forderungs- oder Segments.

(4) Die Gesamt-ECL ist die Summe der erwarteten Kreditverluste für alle Großkunden- und Privatkundenforderungen mit Ausnahme der Forderungen, für die die Nationalbank oder der Bundessparkasse die doppelte Ausfallbehandlung nach § 3.135 angewendet haben.

(1) Für die bilanzwirksame Komponente eines Engagements (außer einem zur Veräußerung verfügbaren oder bis zur Endfälligkeit zu haltenden Wertpapier, wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse eine AOCI-Opt-out-Wahl (im Sinne von § 3.22(b)(2)) ein OTC-Derivatekontrakt ein Wertpapierpensionsgeschäft oder ein anrechenbarer Margin-Darlehen, für das die Nationalbank oder der Bundessparkasse den Forderungsbetrag nach § 3.37 festlegt, ein gecleartes Geschäft, ein Ausfallfondsbeitrag oder ein Verbriefungsrisiko ), den Buchwert der Forderung der Nationalbank oder des Bundessparkasse.

(2) Für ein Wertpapier (das keine Verbriefungsposition, Beteiligungsposition oder Vorzugsaktie, die nach GAAP als Beteiligungspapier klassifiziert ist) als zur Veräußerung verfügbar oder bis zur Endfälligkeit gehalten eingestuft wird, wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse eine AOCI-Opt-out-Wahl (wie in § 3.22(b)(2) definiert) vorgenommen hat, den Buchwert der Nationalbank oder der Bundessparkasse (einschließlich aufgelaufener, aber noch nicht gezahlter Zinsen und Gebühren) für das Risiko abzüglich etwaiger nicht realisierter Nettogewinne aus dem Risikoposition und zuzüglich aller nicht realisierten Nettoverluste aus der Risikoposition.

(3) Für zur Veräußerung verfügbare Vorzugsaktien, die nach GAAP als Beteiligungspapiere eingestuft sind, wenn die Nationalbank oder der Bundessparkasse eine AOCI-Opt-out-Wahl (wie in § 3.22(b)(2) definiert) getroffen hat, ist die nationale Buchwert der Risikoposition der Bank oder des Bundes, abzüglich etwaiger nicht realisierter Nettogewinne aus der Risikoposition, die sich in diesem Buchwert widerspiegeln, jedoch von den regulatorischen Eigenkapitalkomponenten der Nationalbank oder der Bundessparkasse ausgeschlossen sind.

(4) Für die außerbilanzielle Komponente eines Engagements (außer einem OTC-Derivatekontrakt ein repoähnliches Geschäft oder ein anrechenbares Einschussdarlehen, für das die Nationalbank oder der Bundessparkasse den Forderungsbetrag nach § 3.37 berechnet ein gecleartes Geschäft a Ausfallfondsbeitrag oder ein Verbriefungsrisiko), den Nominalbetrag der außerbilanziellen Komponente multipliziert mit dem entsprechenden Kreditumrechnungsfaktor (CCF) in § 3.33.

(5) Bei einem Engagement, bei dem es sich um einen OTC-Derivatekontrakt handelt, der nach § 3.34 ermittelte Forderungsbetrag.

(6) Bei einer Forderung, die ein gecleartes Geschäft ist, der gemäß § 3.35 ermittelte Forderungsbetrag.

(7) Für eine Forderung, die ein anrechenbares Margin-Darlehen oder ein repoähnliches Geschäft ist, für die die Bank den Forderungsbetrag gemäß § 3.37 berechnet, der gemäß § 3.37 ermittelte Forderungsbetrag.

(8) Bei einer Forderung, die eine Verbriefungsforderung ist, der gemäß § 3.42 ermittelte Forderungsbetrag.

Bundessparkasse bezeichnet eine versicherte Bundessparkasse oder eine versicherte Bundessparkasse nach § 5 des Wohnbaudarlehensgesetzes 1933.

Treuhand- oder Depot- und Depotkonto bezeichnet im Sinne von § 3.10(c)(2)(x) ein von einer Depotbank verwaltetes Konto, für das die Depotbank treuhänderische oder Depot- und Verwahrungsdienstleistungen erbringt, wie von den zuständigen Bundes- oder Landesbehörden zugelassen Recht.

Finanzielle Sicherheiten sind Sicherheiten:

(i) Guthaben bei der Nationalbank oder Bundessparkasse (einschließlich Guthaben, das für die Nationalbank oder den Bundessparkasse von einem Drittverwahrer oder Treuhänder verwahrt wird)

(iii) Langfristige Schuldtitel, bei denen es sich nicht um Wiederverbriefungspositionen handelt und die Investment Grade aufweisen

(iv) Kurzfristige Schuldtitel, bei denen es sich nicht um Wiederverbriefungspositionen handelt und bei denen es sich um Investment Grade handelt

(v) Aktienwerte, die öffentlich gehandelt werden

(vi) Wandelanleihen, die öffentlich gehandelt werden oder

(vii) Geldmarktfondsanteile und andere Investmentfondsanteile, wenn ein Preis für die Anteile täglich öffentlich notiert wird und

(2) An denen die Nationalbank und der Bundessparkasse ein vollendetes, vorrangiges Sicherungsrecht oder außerhalb der Vereinigten Staaten ein rechtliches Äquivalent dazu haben (mit Ausnahme von Bareinlagen und unbeschadet des vorherigen Sicherungsrechts einer etwaigen Verwahrung) Agenten oder ein vorrangiges Wertpapierrecht, das einer CCP in Verbindung mit an diese CCP hinterlegten Sicherheiten gewährt wird).

Finanzinstitut bedeutet:

(1) Eine Bank-Holding-Sparkassen- und Kredit-Holding-Gesellschaft Nichtbank-Finanzinstitut, das vom Vorstand gemäß Titel I des Dodd-Frank Act beaufsichtigt wird Einlageninstitut ausländische Bank Kreditgenossenschaft Industriekreditgesellschaft, Industriebank oder andere ähnliche Einrichtung gemäß Abschnitt 2 von der Bank Holding Company Act Nationalverband, staatliche Mitgliedsbank oder staatliche Nichtmitgliedsbank, die keine Verwahrstelle Versicherungsgesellschaft Wertpapierholdinggesellschaft im Sinne von Abschnitt 618 des Dodd-Frank Act ist. Broker oder Händler, der bei der SEC nach Abschnitt 15 registriert ist des Wertpapierbörsengesetzes, Terminkommissionshändler im Sinne des § 1a WpHG Swap-Händler im Sinne des § 1a WpHG oder Wertpapierswaphändler im Sinne des § 3 WpHG

(2) Jedes bezeichnete Finanzmarktunternehmen im Sinne des Abschnitts 803 des Dodd-Frank Act

(3) Jedes Unternehmen ohne Sitz in den Vereinigten Staaten (oder einer ihrer Gebietskörperschaften), das auf ähnliche Weise beaufsichtigt und reguliert wird wie in den Absätzen (1) oder (2) dieser Definition beschriebene Unternehmen oder

(A) Eine Anlage in GAAP-Eigenkapitalinstrumenten des Unternehmens mit einem angepassten Buchwert oder Risikobetrag von mindestens 10 Millionen US-Dollar oder

(B) mehr als 10 Prozent der ausgegebenen und ausstehenden Stammaktien des Unternehmens (oder ähnlicher Kapitalanteile) und

(ii) die überwiegend folgende Tätigkeiten ausübt:

(A) Verleih von Geld, Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten, einschließlich der Bedienung von Krediten

(B) Versicherung, Garantie, Entschädigung gegen Verlust, Schaden, Schaden, Krankheit, Invalidität oder Tod oder Ausgabe von Renten

(C) Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente übernehmen, handeln, einen Markt bilden oder als Eigenmittel investieren oder

(D) Vermögensverwaltungstätigkeiten (ohne Anlage- oder Finanzberatungstätigkeiten).

(5) Im Sinne dieser Definition ist ein Unternehmen „überwiegend an einer oder mehreren Tätigkeiten beteiligt“, wenn:

(i) 85 Prozent oder mehr der gesamten konsolidierten Jahresbruttoumsatzerlöse (wie in Übereinstimmung mit den geltenden Rechnungslegungsstandards ermittelt) des Unternehmens eines der beiden letzten Kalenderjahre sind, wurden direkt oder indirekt vom Unternehmen auf konsolidierter Basis abgeleitet von den Aktivitäten oder

(ii) 85 Prozent oder mehr des konsolidierten Gesamtvermögens des Unternehmens (wie in Übereinstimmung mit den geltenden Rechnungslegungsstandards ermittelt) zum Ende eines der beiden letzten Kalenderjahre standen im Zusammenhang mit den Aktivitäten.

(6) Jedes andere Unternehmen, das vom OCC bestimmt wird, ist ein Finanzinstitut, das auf Aktivitäten basiert, die in Umfang, Art oder Betrieb denen der in den Absätzen (1) bis (4) dieser Definition genannten Unternehmen ähneln.

(7) Für die Zwecke dieses Teils umfasst „Finanzinstitut“ nicht die folgenden Unternehmen:

(ii) Small Business Investment Companies, wie in Abschnitt 102 des Small Business Investment Act von 1958 (15 U.S.C. 662) definiert

(iii) Rechtsträger, die als Community Development Financial Institutions (CDFIs) gemäß 12 U.S.C. 4701 ff. und 12 CFR Teil 1805

(iv) Rechtsträger, die bei der SEC gemäß dem Investment Company Act von 1940 (15 U.S.C. 80a-1) registriert sind, oder ausländische Äquivalente davon

(v) Rechtsträger, soweit die Investitionen der Nationalbank oder des Bundessparverbandes an solchen Rechtsträgern als Gemeindeentwicklungsinvestition nach § 24 (Elft) des Nationalbankgesetzes zu qualifizieren wären und

(vi) Ein Leistungsplan für Arbeitnehmer im Sinne der Absätze (3) und (32) des Abschnitts 3 des ERISA, ein „staatlicher Plan“ (wie in 29 USC 1002(32) definiert), der die Qualifikationsanforderungen für die Steueraufschiebung erfüllt, die in dem Internal Revenue Code oder einem ähnlichen Vorsorgeplan für Arbeitnehmer, der nach den Gesetzen einer ausländischen Gerichtsbarkeit eingerichtet wurde.

Vorrangiges Wohnhypothekenengagement bezeichnet ein durch ein Vorrecht besichertes Wohnhypothekenengagement.

Ausländische Bank bezeichnet eine ausländische Bank im Sinne von § 211.2 der Verordnung K (12 CFR 211.2) des Federal Reserve Board (außer einer Verwahrstelle).

Termingeschäfte bezeichnet eine rechtsverbindliche vertragliche Verpflichtung zum Kauf von Vermögenswerten mit einer bestimmten Inanspruchnahme zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt, ausgenommen Verpflichtungen zur Vergabe von Hypothekendarlehen für Wohnimmobilien oder Devisentermingeschäfte.

FR Y-9LP bezeichnet den Jahresabschluss der Muttergesellschaft nur für große Holdinggesellschaften.

FR Y-15 bezeichnet den Systemrisikobericht.

GAAP bedeutet allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze, wie sie in den Vereinigten Staaten verwendet werden.

Veräußerungsgewinn bedeutet eine Erhöhung des Eigenkapitals einer Nationalbank oder Bundessparkasse (wie in [Anhang RC des Call Reports oder Schedule HC der FR Y-9C] gemeldet) aufgrund einer traditionellen Verbriefung (außer eine Erhöhung des Eigenkapitals, die sich aus dem Erhalt von Barmitteln der Nationalbank oder des Bundessparverbandes im Zusammenhang mit der Verbriefung oder Meldung eines hypothekarisch bedienten Vermögenswerts nach [Anlage RC des Abrufberichts oder Anlage HC der BRJ-9C] ergibt).

Allgemeine Verpflichtung bezeichnet eine Anleihe oder eine ähnliche Verpflichtung, die durch das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit einer öffentlichen Stelle (PSE) besichert ist.

Staatlich gefördertes Unternehmen (GSE) bezeichnet ein Unternehmen, das von der US-Regierung gegründet oder gechartert wurde, um vom US-Kongress festgelegte öffentliche Zwecke zu erfüllen, deren Schuldenverpflichtungen jedoch nicht ausdrücklich durch das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der US-Regierung garantiert werden.

Garantie bezeichnet eine Finanzgarantie, ein Akkreditiv, eine Versicherung oder ein anderes ähnliches Finanzinstrument (außer einem Kreditderivat), das es einer Partei (Begünstigten) ermöglicht, das Kreditrisiko einer oder mehrerer spezifischer Forderungen (Referenzforderungen) auf eine andere Partei zu übertragen ( Schutzanbieter).

Hochvolatilität bei gewerblichen Immobilien (HVCRE) bedeutet:

(1) Eine durch Grundstücke oder verbesserte Immobilien besicherte Kreditfazilität, die vor der Umklassifizierung durch das Verwahrinstitut als Nicht-HVCRE-Risikoposition gemäß Absatz (6) dieser Definition -

(i) hauptsächlich den Erwerb, die Entwicklung oder den Bau von Immobilien finanziert, finanziert oder refinanziert

(ii) den Zweck hat, Finanzierungen für den Erwerb, die Entwicklung oder die Verbesserung solcher Immobilien zu einkommensschaffenden Immobilien bereitzustellen und

(iii) für die Rückzahlung einer solchen Kreditfazilität von zukünftigen Einnahmen oder Verkaufserlösen aus solchen Immobilien oder deren Refinanzierung abhängig ist

(2) Ein HVCRE-Exposure beinhaltet keine Kreditfazilitätsfinanzierung -

(i) Der Erwerb, die Entwicklung oder der Bau von Immobilien, die -

(A) Ein- bis Vierfamilienhäuser. Kreditfazilitäten, die nicht den Bau von Ein- bis Vierfamilienhäusern finanzieren, sondern ausschließlich Sanierungen wie das Verlegen von Abwasserkanälen, Wasserleitungen und ähnliche Grundstücksverbesserungen finanzieren, qualifizieren sich nicht für die Ein- bis Vierfamilienhäuser Ausschluss von Wohnimmobilien

(B) Immobilien, die sich als Investition in die Gemeindeentwicklung qualifizieren würden oder

(ii) Der Erwerb oder die Refinanzierung bestehender ertragsbringender Immobilien, die durch eine Hypothek auf diese Immobilien besichert sind, wenn der durch die Immobilie erwirtschaftete Cashflow ausreicht, um den Schuldendienst und die Ausgaben der Immobilie zu decken, gemäß den für Dauerfinanzierungen geltende Kreditvergabekriterien der Nationalbank oder des Bundessparkassen

(iii) Verbesserungen an bestehenden, einkommensschaffenden, verbesserten Immobilien, die durch eine Hypothek auf diese Immobilien besichert sind, wenn der durch die Immobilie generierte Cashflow ausreicht, um den Schuldendienst und die Ausgaben der Immobilie zu decken, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Nationalbank oder die für Dauerfinanzierungen geltenden Kreditvergabekriterien des Bundessparkasse oder

(iv) Gewerbeimmobilienprojekte, bei denen -

(A) Die Beleihungsquote ist kleiner oder gleich der anwendbaren maximalen aufsichtsrechtlichen Beleihungsquote, wie vom OCC festgelegt

(B) Der Kreditnehmer hat Kapital in Höhe von mindestens 15 Prozent des geschätzten Werts der Immobilie "als fertiggestellt" in das Projekt eingebracht in Form von -

(3) Bezahlte Entwicklungskosten aus eigener Tasche oder

(4) Beigebrachte Immobilien oder Verbesserungen und

(C) Der Darlehensnehmer hat den in Absatz (2) (iv) (B) dieser Definition beschriebenen Mindestkapitalbetrag eingebracht, bevor die Nationalbank oder der Bundessparkasse Gelder vorschiebt (mit Ausnahme des Vorschusses eines Nominalbetrags zur Absicherung von Grundpfandrecht der Nationalbank oder der Bundessparkasse) im Rahmen der Kreditfazilität, und dieser Mindestbetrag der Kapitaleinlage des Kreditnehmers ist vertraglich verpflichtet, im Projekt zu verbleiben, bis das HVCRE-Exposure durch die Nationalbank oder die Bundessparkasse umgegliedert wurde Assoziation als Nicht-HVCRE-Exposition gemäß Absatz (6) dieser Definition

(3) Ein HVCRE-Exposure beinhaltet keine vor dem 1. Januar 2015 gewährten Kredite und

(4) Eine HVCRE-Risikoposition umfasst keine Kreditfazilität, die gemäß Absatz (6) dieser Definition als Nicht-HVCRE-Risikoposition umklassifiziert wurde.

(5) Wert der eingebrachten Immobilie: Im Sinne dieser HVCRE-Exposure-Definition ist der Wert einer von einem Kreditnehmer als Kapitaleinlage eingebrachten Immobilie der Schätzwert der Immobilie, wie er nach den in § 1110 vorgeschriebenen Standards ermittelt wird der Financial Institutions Reform, Recovery, and Enforcement Act von 1989 (12 USC 3339) in Verbindung mit der Ausweitung der Kreditfazilität oder des Darlehens an einen solchen Kreditnehmer.

(6) Umklassifizierung als Nicht-HVKRE-Risikoposition: Für die Zwecke dieser HVCRE-Forderungsdefinition und in Bezug auf eine Kreditfazilität und eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse kann eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse eine HVCRE-Risikoposition als Nicht-HVKRE-Risikoposition umklassifizieren. HVCRE-Exposition bei -

(i) der wesentliche Abschluss der Entwicklung oder des Baus der durch die Kreditfazilität finanzierten Immobilie und

(ii) Der durch die Liegenschaft erwirtschaftete Cashflow ist ausreichend, um den Schuldendienst und die Ausgaben der Liegenschaft gemäß den für Dauerfinanzierungen geltenden Kreditvergabekriterien der Nationalbank oder der Bundessparkasse zu decken.

(7) Im Sinne dieser Definition ist eine Kreditfazilität, die am oder nach dem 1. Januar 2015 und vor dem 1. April 2020 gewährt wurde, von einer Nationalbank oder Bundessparkasse nicht umzugliedern.

Heimatland bezeichnet das Land, in dem ein Unternehmen gegründet, gechartert oder in ähnlicher Weise niedergelassen ist.

Unabhängige Sicherheiten sind finanzielle Sicherheiten mit Ausnahme der Variation Margin, die einer Sicherheitenvereinbarung unterliegen oder an denen eine Nationalbank und eine Bundessparkasse ein vollkommenes, vorrangiges Sicherungsrecht haben, oder, außerhalb der Vereinigten Staaten, das rechtliche Äquivalent dazu (mit Ausnahme von Bareinlagen ungeachtet der vorherigen Sicherungsrechte einer Verwahrstelle oder früherer Sicherungsrechte, die einer CCP in Verbindung mit bei dieser CCP hinterlegten Sicherheiten gewährt wurden) und deren Betrag sich nicht direkt dem Wert entsprechend ändert des Derivatkontrakts oder der Kontrakte, die durch die Finanzsicherheit abgesichert sind.

Versicherungsgesellschaft bezeichnet eine Versicherungsgesellschaft im Sinne von Abschnitt 201 des Dodd-Frank Act (12 U.S.C. 5381).

Versicherungsunternehmen bezeichnet ein Versicherungsunternehmen im Sinne von Abschnitt 201 des Dodd-Frank Act (12 U.S.C. 5381), das Versicherungsunternehmen betreibt.

Versicherte Verwahrstelle ist eine versicherte Verwahrstelle im Sinne des § 3 des Bundesgesetzes über die Einlagensicherung.

Zinsderivatkontrakt bezeichnet einen Einzelwährungs-Zinsswap, Basisswap, Forward Rate Agreement, gekaufte Zinsoption, Wertpapiere per Emission oder jedes andere Instrument, das an Zinssätze gekoppelt ist und ähnliche Kreditrisiken der Gegenpartei mit sich bringt.

International Lending Supervision Act bezeichnet den International Lending Supervision Act von 1983 (12 U.S.C. 3901 ff.).

Investierende Bank ist im Hinblick auf eine Verbriefung eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die das Kreditrisiko eines Verbriefungsengagements übernimmt (außer einer originierenden Nationalbank oder Bundessparkasse der Verbriefung). Bei der typischen synthetischen Verbriefung verkauft die investierende Nationalbank oder der Bundessparverband Kreditschutz auf einem Pool zugrunde liegender Forderungen an die originierende Nationalbank oder Bundessparkasse.

Investmentfonds bezeichnet ein Unternehmen:

(1) Wenn alle oder im Wesentlichen alle Vermögenswerte der Gesellschaft Finanzanlagen sind und

(2) Das hat keine wesentlichen Verbindlichkeiten.

„Investment Grade“ bedeutet, dass der Rechtsträger, dem die Nationalbank oder der Bundessparkasse über ein Darlehen oder Wertpapier ausgesetzt ist, oder der Referenzschuldner in Bezug auf ein Kreditderivat über ausreichende Kapazitäten verfügt, um finanzielle Verpflichtungen während der voraussichtlichen Lebensdauer des Vermögenswerts oder der Risikoposition zu erfüllen . Ein solches Unternehmen oder Referenzunternehmen verfügt über eine angemessene Fähigkeit, finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen, wenn das Risiko seines Ausfalls gering ist und die vollständige und fristgerechte Rückzahlung von Kapital und Zinsen erwartet wird.

Anlage in einen gedeckten Schuldtitel bezeichnet die gemäß § 3.22(h) berechnete Netto-Long-Position einer Nationalbank oder Bundessparkasse in einem gedeckten Schuldtitel, einschließlich direkter, indirekter und synthetischer Risikopositionen gegenüber dem Schuldtitel, ausgenommen alle gehaltenen versicherungstechnischen Positionen bei der Nationalbank oder dem Bundessparkasse für fünf oder weniger Werktage.

Anlage in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts bezeichnet eine gemäß § 3.22(h) berechnete Netto-Long-Position in einem Instrument, das für regulatorische Zwecke von der Hauptaufsichtsbehörde eines nicht konsolidierten regulierten Finanzinstituts als Eigenkapital anerkannt wird oder ein Instrument ist, das Teil des GAAP-Eigenkapitals eines nicht konsolidierten, nicht regulierten Finanzinstituts, einschließlich direkter, indirekter und synthetischer Engagements in Kapitalinstrumenten, ausgenommen versicherungstechnische Positionen, die von der Nationalbank oder dem Bundessparverband für fünf oder weniger Geschäftstage gehalten werden.

Anlage in das Eigenmittelinstrument der Nationalbank oder des Bundessparkasse ist eine nach § 3.22(h) berechnete Netto-Long-Position in das eigene Stammaktieninstrument, das eigene Ergänzungskapitalinstrument oder das eigene Ergänzungskapital der Nationalbank oder des Bundessparkasse einschließlich direkter, indirekter oder synthetischer Engagements in solchen Kapitalinstrumenten. Eine Anlage in das Eigenmittelinstrument der Nationalbank oder des Bundessparverbandes beinhaltet eine vertragliche Verpflichtung zum Erwerb eines solchen Kapitalinstruments.

Nachrangiges Hypothekenengagement für Wohnimmobilien bedeutet ein Wohnimmobilienkreditrisiko, das kein vorrangiges Wohnimmobilienkreditrisiko ist.

Hauptindex bezeichnet den Standard & Poor's 500 Index, den FTSE All-World Index und jeden anderen Index, für den die Nationalbank oder die Bundessparkasse zur Zufriedenheit der OCC nachweisen kann, dass die im Index vertretenen Aktien eine vergleichbare Liquidität und Tiefe aufweisen des Marktes und die Höhe der Geld-Brief-Spreads als Aktien im Standard & Poor's 500 Index und FTSE All-World Index.

Marktrisiko-Nationalbank oder Bundessparkasse bezeichnet eine in § 3.201(b) beschriebene Nationalbank oder Bundessparkasse.

Mindesttransferbetrag bezeichnet den kleinsten Betrag an Variation Margin, der gemäß der Variation Margin-Vereinbarung zwischen Kontrahenten an einen Netting-Satz übertragen werden kann.

Geldmarktfonds bezeichnet einen Investmentfonds, der 17 CFR 270.2a-7 oder ein ausländisches Äquivalent davon unterliegt.

Mortgage Servicing Assets (MSAs) bezeichnet die vertraglichen Rechte einer Nationalbank oder einer Bundessparkasse, Hypothekendarlehen, die im Eigentum anderer stehen, gegen eine Gebühr zu bedienen.

Multilaterale Entwicklungsbank (MDB) bezeichnet die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung , die Multilateral Investment Guarantee Agency , die International Finance Corporation , die Interamerikanische Entwicklungsbank , die Asiatische Entwicklungsbank , die Afrikanische Entwicklungsbank , die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung , die Europäische Investitionsbank, den Europäischen Investitionsfonds, die Nordische Investitionsbank, die Karibische Entwicklungsbank, die Islamische Entwicklungsbank, die Entwicklungsbank des Europarats und alle anderen multilateralen Kreditinstitute oder regionalen Entwicklungsbanken, in denen die US-Regierung eine Aktionär oder einbringendes Mitglied oder von denen das OCC ein vergleichbares Kreditrisiko feststellt.

Nettobetrag der unabhängigen Sicherheiten bezeichnet den beizulegenden Zeitwert der unabhängigen Sicherheiten, angepasst um die aufsichtsrechtlichen Standardabschläge gemäß § 3.132(b)(2)(ii), die eine Gegenpartei eines Netting-Satzes bei einer Nationalbank hinterlegt hat posted oder Bundessparkasse abzüglich des beizulegenden Zeitwerts der unabhängigen Sicherheiten, angepasst um die aufsichtsrechtlichen Standardabschläge nach § 3.132(b)(2)(ii), soweit anwendbar, von der Nationalbank oder Bundessparkasse an den Kontrahenten hinterlegt, ausgenommen solche Beträge, die in einem Konkurs-Remote-Verfahren gehalten oder an eine QCCP gebucht und in Übereinstimmung mit den betrieblichen Anforderungen in § 3.3 gehalten werden.

Netting-Set bezeichnet eine Gruppe von Transaktionen mit einer einzigen Gegenpartei, die einer qualifizierten Netting-Rahmenvereinbarung unterliegen. Bei Derivatekontrakten umfasst das Netting-Set auch einen einzigen Derivatkontrakt zwischen einer Nationalbank oder Bundessparkasse und einer einzigen Gegenpartei. Für die Zwecke der Methodik des internen Modells gemäß § 3.132(d) umfasst der Netting-Satz auch eine Gruppe von Geschäften mit einer einzigen Gegenpartei, die einer qualifizierten produktübergreifenden Netting-Rahmenvereinbarung unterliegen, und umfasst keine Transaktion:

(1) die nicht Gegenstand einer solchen Netting-Rahmenvereinbarung sind oder

Eine nicht wesentliche Investition in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts ist eine Investition einer Advanced Approaches Nationalbank oder eines Bundessparkasse in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts, an der die Advanced Approachs Nationalbank oder der Bundessparkasse 10 % oder weniger der ausgegebene und ausstehende Stammaktien des nicht konsolidierten Finanzinstituts.

N-tes-ausgefallenes Kreditderivat bezeichnet ein Kreditderivat, das nur für das n-te ausgefallene Referenzengagement in einer Gruppe von Referenzengagements Kreditsicherheit bietet.

Operative Einheit ist ein Unternehmen, das gegründet wurde, um Geschäfte mit Kunden mit der Absicht zu tätigen, einen eigenen Gewinn zu erzielen.

Ursprüngliche Fälligkeit in Bezug auf eine außerbilanzielle Verpflichtung bedeutet die Zeitspanne zwischen dem Datum der Begebung einer Verpflichtung und:

(1) Bei einer Zusage, die nicht verlängert oder verlängert werden kann, das angegebene Ablaufdatum der Zusage oder

(2) Bei einer zu verlängernden oder zu erneuernden Zusage der früheste Zeitpunkt, zu dem die Nationalbank oder der Bundessparkasse die Zusage nach ihrer Wahl bedingungslos kündigen kann.

Originäre Nationalbank oder Bundessparkasse ist im Hinblick auf eine Verbriefung eine Nationalbank oder Bundessparkasse, die:

(1) die zugrunde liegenden Risikopositionen, die in der Verbriefung enthalten sind, direkt oder indirekt entstanden oder verbrieft wurden oder

(2) Dient als ABCP-Programmsponsor für die Verbriefung.

Over-the-Counter (OTC)-Derivatekontrakt bezeichnet einen Derivatkontrakt, der keine geclearte Transaktion ist. Ein OTC-Derivat umfasst eine Transaktion:

(1) Zwischen einer Nationalbank oder Bundessparkasse, die Clearingmitglied ist, und einer Gegenpartei, wenn die Nationalbank oder Bundessparkasse als Finanzintermediär auftritt und mit einer CCP ein gecleartes Geschäft abschließt, das das Geschäft mit der Gegenpartei verrechnet, oder

(2) Wenn eine Nationalbank oder ein Bundessparkasse, die Clearingmitglied ist, gegenüber einer CCP eine Garantie für die Erfüllung des Kontrahenten des Geschäfts übernimmt.

Erfüllungsbereitschaftsakkreditiv (oder Erfüllungsgarantie) bezeichnet eine unwiderrufliche Verpflichtung einer Nationalbank oder eines Bundessparkasse zur Zahlung an einen Drittbegünstigten, wenn ein Kunde (Kontopartei) einer vertraglichen nichtfinanziellen oder kommerziellen Verpflichtung nicht nachkommt. Soweit gesetzlich oder behördlich zulässig, umfassen leistungsbereite Akkreditive Vereinbarungen, die unter anderem die Leistung von Subunternehmern und Lieferanten, Arbeits- und Materialverträge sowie Bauangebote unterstützen.

Vorverkauftes Baudarlehen bezeichnet jedes Ein-bis-Vier-Familien-Wohnbaudarlehen an einen Bauunternehmer, das die Anforderungen von Abschnitt 618(a)(1) oder (2) des Refinanzierungs-, Restrukturierungs- und Verbesserungsgesetzes der Resolution Trust Corporation von 1991 erfüllt (12 USC 1831n note) und die folgenden Kriterien:

(1) Die Kreditvergabe erfolgt nach den Grundsätzen einer ordentlichen Kreditversicherung, d.h. die Nationalbank oder der Bundessparkasse sind hinreichend nachgewiesen, dass der Käufer der Wohnung einen rechtsverbindlichen schriftlichen Kaufvertrag hat und eine feste schriftliche Zusage zur dauerhaften Finanzierung von das Haus nach Fertigstellung

(2) Der Käufer ist eine Person(en), die beabsichtigt, den Wohnsitz zu besetzen, und ist keine Personengesellschaft, kein Gemeinschaftsunternehmen, kein Trust, keine Kapitalgesellschaft oder eine andere juristische Person (einschließlich einer juristischen Person, die als Einzelunternehmen handelt), die eine oder mehrere kauft der Wohnungen zu spekulativen Zwecken

(3) Der Käufer hat über die Wohnung einen rechtsverbindlichen schriftlichen Kaufvertrag abgeschlossen

(4) Der Käufer hat den Vertrag nicht gekündigt

(5) Der Käufer hat eine erhebliche Kaution von mindestens 3 vom Hundert des Verkaufspreises geleistet, die verfällt, wenn der Käufer den Kaufvertrag kündigt, mit der Maßgabe, dass die Kaution nicht aus Gründen verfällt Verletzung oder Kündigung des Kaufvertrages seitens des Bauherrn

(6) Die Guthabeneinlage muss von der Nationalbank oder Bundessparkasse oder einem unabhängigen Treuhänder treuhänderisch verwahrt werden und der Treuhandvertrag muss vorsehen, dass für den Fall des Verzugs aus der Aufhebung des Kaufvertrages durch dem Erwerber der Wohnung, werden die Treuhandgelder zur Begleichung allfälliger Kosten der Nationalbank oder des Bundessparkasse verwendet

(7) Der Bauherr muss mindestens die ersten 10 Prozent der direkten Baukosten der Wohnung (d. h. die tatsächlichen Kosten für Grundstück, Arbeit und Material) tragen, bevor eine Inanspruchnahme aus dem Darlehen erfolgt

(8) Das Darlehen darf 80 vom Hundert des Verkaufspreises der vorveräußerten Wohnung nicht übersteigen und

(9) Das Darlehen ist nicht mehr als 90 Tage überfällig oder fällig.

Sicherungsbetrag (P) bezeichnet in Bezug auf ein durch eine anrechenbare Garantie oder ein anrechenbares Kreditderivat abgesichertes Risiko den effektiven Nominalbetrag der Garantie oder des Kreditderivats, reduziert um Währungsinkongruenzen, Laufzeitinkongruenzen oder fehlende Restrukturierungsdeckungen (wie in § 3.36 bzw. § 3.134 vorgesehen).

Öffentlich gehandelt bedeutet gehandelt an:

(1) Jede bei der SEC als nationale Wertpapierbörse gemäß § 6 des Wertpapierbörsengesetzes registrierte Börse oder

(2) Jede nicht in den USA ansässige Wertpapierbörse, die:

(i) bei einer nationalen Wertpapieraufsichtsbehörde registriert oder von dieser zugelassen ist und

(ii) Bietet einen liquiden Zwei-Wege-Markt für das fragliche Instrument.

Entität des öffentlichen Sektors (PSE) bezeichnet einen Staat, eine lokale Behörde oder eine andere staatliche Unterabteilung unterhalb der souveränen Ebene.

Qualifizierte Zentralbank bedeutet:

(2) Die Europäische Zentralbank und

(3) Die Zentralbank eines Mitgliedslandes der OECD, wenn:

(i) Staatsanleihen gegenüber dem Mitgliedsland würden gemäß § 3.32 ein Risikogewicht von null Prozent erhalten und

(ii) Die Staatsschulden des Mitgliedslandes sind nicht in Zahlungsverzug geraten oder waren in den letzten 5 Jahren nicht in Zahlungsverzug geraten.

Qualifizierte zentrale Gegenpartei (QCCP) bezeichnet eine zentrale Gegenpartei, die:

(i) ist ein designiertes Finanzmarktunternehmen (FMU) gemäß Titel VIII des Dodd-Frank Act

(ii) wenn er nicht in den Vereinigten Staaten ansässig ist, in einer Weise reguliert und beaufsichtigt wird, die einer ausgewiesenen FMU gleichwertig ist, oder

(iii) Erfüllt die folgenden Standards:

(A) Die zentrale Gegenpartei verlangt, dass alle Parteien der von der Gegenpartei geclearten Kontrakte täglich vollständig besichert sind

(B) Die Nationalbank oder der Bundessparkasse weist zur Zufriedenheit der OCC nach, dass die zentrale Gegenpartei:

(1) Ist in solider finanzieller Verfassung

(2) Unterliegt der Aufsicht durch das Board, die CFTC oder die Securities Exchange Commission (SEC) oder, wenn die zentrale Gegenpartei nicht in den Vereinigten Staaten ansässig ist, einer wirksamen Aufsicht durch eine nationale Aufsichtsbehörde in ihrem Heimatland Land und

(3) Erfüllt oder übertrifft die Risikomanagementstandards für zentrale Gegenparteien, die in den Vorschriften des Board, der CFTC oder der SEC gemäß Titel VII oder Titel VIII des Dodd-Frank Act festgelegt sind, oder wenn die zentrale Gegenpartei nicht in den Vereinigten Staaten, erfüllt oder übertrifft ähnliche Risikomanagementstandards, die nach dem Recht ihres Heimatlandes festgelegt sind und die mit den internationalen Standards für das zentrale Kontrahentenrisikomanagement übereinstimmen, wie sie von der zuständigen Standardisierungsstelle der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich festgelegt wurden, und

(i) der Nationalbank oder der Bundessparkasse die hypothetische Kapitalanforderung des zentralen Kontrahenten oder die zur Berechnung dieser hypothetischen Kapitalanforderung erforderlichen Informationen und sonstige Informationen, die die Nationalbank oder der Bundessparkasse nach §§ 3.35(d) einholen muss, zur Verfügung stellt. (3) und 3.133(d)(3)

(ii) der OCC und der Regulierungsbehörde der CCP die in Absatz (2)(i) dieser Definition beschriebenen Informationen zur Verfügung stellt und

(iii) Wurde vom OCC nicht anderweitig als kein QCCP aufgrund seiner Finanzlage, seines Risikoprofils, der Nichteinhaltung der aufsichtlichen Risikomanagementstandards oder anderer Schwächen oder aufsichtlicher Bedenken, die nicht mit dem der qualifizierten Zentrale zugewiesenen Risikogewicht vereinbar sind, festgestellt Gegenparteien gemäß §§ 3.35 und 3.133.

(3) Ausnahme. Ein QCCP, das die Anforderungen eines QCCP in Zukunft nicht erfüllt, kann unter den in § 3.3(f) festgelegten Bedingungen dennoch als QCCP behandelt werden.

Qualifizierender Netting-Rahmenvertrag bedeutet eine schriftliche, rechtskräftige Vereinbarung, sofern:

(1) Der Vertrag begründet eine einheitliche Rechtspflicht für alle unter den Vertrag fallenden Einzelgeschäfte im Falle des Verzugs nach einer nach Absatz (2) dieser Definition zulässigen Aussetzung, einschließlich im Falle der Zwangsverwaltung, Konservierung, Insolvenz, Liquidation oder ähnliches Verfahren der Gegenpartei und

(2) Der Vertrag gibt der Nationalbank oder dem Bundessparkasse das Recht, alle Geschäfte im Rahmen des Vertrages zu beschleunigen, zu kündigen und netto glattzustellen sowie Sicherheiten bei Ausfall, auch bei including ein Fall der Zwangsverwaltung, Konservierung, Insolvenz, Liquidation oder eines ähnlichen Verfahrens der Gegenpartei, vorausgesetzt, dass in einem solchen Fall:

(i) Jegliche Ausübung von Rechten aus der Vereinbarung wird nach geltendem Recht in den jeweiligen Rechtsordnungen nicht ausgesetzt oder vermieden, außer:

(A) Bei Konkursverwaltung, Konservatorium oder Abwicklung nach dem Federal Deposit Insurance Act, Titel II des Dodd-Frank Act oder nach einem ähnlichen Insolvenzrecht, das auf GSEs anwendbar ist, oder Gesetzen ausländischer Rechtsordnungen, die den US-Gesetzen im Wesentlichen ähnlich sind 7 auf die in diesem Absatz (2)(i)(A) ​​Bezug genommen wird, um die geordnete Abwicklung der säumigen Gegenpartei zu erleichtern oder

7 Das OCC erwartet, gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der FDIC zu beurteilen, ob ausländische Sonderabwicklungsregime die Anforderungen dieses Absatzes erfüllen.

(B) Wenn die Vereinbarung durch ihre Bedingungen einem der Gesetze unterliegt, auf die in Absatz (2)(i)(A) ​​dieser Definition Bezug genommen wird, und

(ii) Die Vereinbarung kann das Recht zur Beschleunigung, Kündigung und Netto-Glattstellung aller Transaktionen im Rahmen der Vereinbarung und zur sofortigen Verwertung oder Aufrechnung von Sicherheiten bei Ausfall der Gegenpartei auf das für die Gegenpartei die Anforderungen von Teil 47, Unterteil I von Teil 252 und Teil 382 dieses Titels 12 zu erfüllen, sofern zutreffend.

Beaufsichtigtes Finanzinstitut bezeichnet ein Finanzinstitut, das einer konsolidierten Aufsicht und Regulierung unterliegt, die derjenigen vergleichbar ist, die folgenden US-Finanzinstituten auferlegt wird: Depotbanken, Depotbank-Holdinggesellschaften, vom Verwaltungsrat beaufsichtigte Nichtbank-Finanzgesellschaften, designierte Finanzmarktunternehmen, Wertpapiermakler-Händler, Kreditgenossenschaften oder Versicherungen.

Repo-Geschäft bezeichnet ein Pensions- oder umgekehrtes Pensionsgeschäft oder ein Wertpapierleih- oder Wertpapierleihgeschäft, einschließlich eines Geschäfts, bei dem die Nationalbank oder der Bundessparkasse als Bevollmächtigter für einen Kunden auftritt und den Kunden von Verlusten entschädigt, sofern:

(1) Das Geschäft basiert ausschließlich auf liquiden und leicht handelbaren Wertpapieren, Barmitteln oder Gold

(2) Die Transaktion wird täglich zum Fair Value bewertet und unterliegt der täglichen Margin-Pflege

(i) Die Transaktion ist ein „Wertpapierkontrakt“ oder „Pensionsgeschäft“ gemäß Abschnitt 555 bzw. 559 des Bankruptcy Code (11 USC 555 oder 559), ein qualifizierter Finanzkontrakt gemäß Abschnitt 11(e)(8) von dem Federal Deposit Insurance Act oder einem Netting-Vertrag zwischen oder zwischen Finanzinstituten gemäß den Abschnitten 401-407 des Federal Deposit Insurance Corporation Improvement Act oder der Regulation EE (12 CFR part 231) des Federal Reserve Board oder

(ii) Wenn die Transaktion die in Absatz (3)(i) dieser Definition festgelegten Kriterien nicht erfüllt, dann:

(A) Die Transaktion wird im Rahmen einer Vereinbarung durchgeführt, die der Nationalbank oder dem Bundessparkasse das Recht einräumt, die Transaktion auf Nettobasis zu beschleunigen, zu kündigen und glattzustellen sowie Sicherheiten bei einem Ausfall unverzüglich zu verwerten oder aufzurechnen , einschließlich im Falle einer Konkursverwaltung, Insolvenz, Liquidation oder eines ähnlichen Verfahrens der Gegenpartei, vorausgesetzt, dass in einem solchen Fall:

(1) Jegliche Ausübung von Rechten aus der Vereinbarung wird nach geltendem Recht in den jeweiligen Rechtsordnungen nicht ausgesetzt oder vermieden, außer bei Konkursverwaltung, Konservierung oder Abwicklung nach dem Bundeseinlagenversicherungsgesetz, Titel II des Dodd-Frank-Gesetzes, oder nach einem ähnlichen Insolvenzrecht, das auf GSEs anwendbar ist, oder Gesetzen ausländischer Rechtsordnungen, die den in diesem Absatz (3)(ii)(A)(1) genannten US-Gesetzen im Wesentlichen ähnlich sind, um die geordnete Abwicklung der säumigen Gegenpartei zu erleichtern und

8 Das OCC erwartet, gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der FDIC zu prüfen, ob ausländische Sonderabwicklungsregime die Anforderungen dieses Absatzes erfüllen.

(2) Die Vereinbarung kann das Recht zur vorzeitigen Beendigung, Kündigung und Netto-Glattstellung aller Geschäfte im Rahmen der Vereinbarung sowie zur sofortigen Verwertung oder Aufrechnung von Sicherheiten bei Ausfall der Gegenpartei auf das für die Gegenpartei die Anforderungen von Teil 47, Unterteil I von Teil 252 und Teil 382 dieses Titels 12 zu erfüllen, sofern zutreffend, oder

(2) Ausgeführt aufgrund einer Vereinbarung, die der Nationalbank oder dem Bundessparkasse das Recht einräumt, das Geschäft bei Ausfall des Kontrahenten zu beschleunigen, zu kündigen, netto glattzustellen und Sicherheiten unverzüglich zu verwerten oder aufzurechnen und

(4) Um eine Forderung als Wertpapierpensionsgeschäft im Sinne dieses Unterabschnitts anzuerkennen, muss eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse die Anforderungen des § 3.3(e) dieses Abschnitts hinsichtlich dieser Forderung erfüllen.

Wiederverbriefung bezeichnet eine Verbriefung, die mehr als eine zugrunde liegende Position hat und bei der eine oder mehrere der zugrunde liegenden Positionen eine Verbriefungsposition sind.

Wiederverbriefungsrisiko bedeutet:

(1) Ein bilanzielles oder außerbilanzielles Risiko einer Wiederverbriefung

(2) Eine Position, die direkt oder indirekt auf eine Wiederverbriefungsposition verweist.

(i) Die programmweite Kreditverbesserung erfüllt nicht die Definition eines Wiederverbriefungsrisikos oder

(ii) Das Unternehmen, das das Programm sponsert, unterstützt das Commercial Paper vollständig durch die Bereitstellung von Liquidität, so dass die Inhaber von Commercial Paper effektiv dem Ausfallrisiko des Sponsors anstatt der zugrunde liegenden Risikopositionen ausgesetzt sind.

Wohnhypothekenengagement bezeichnet ein Engagement (außer Verbriefungsengagement, Beteiligungsengagement, gesetzliche Mehrfamilienhypothek oder vorverkauftes Baudarlehen):

(i) die in erster Linie durch ein Erst- oder Folgepfandrecht an Ein- bis Vierfamilienwohneigentum gesichert ist oder

(ii) mit einem ursprünglichen und ausstehenden Betrag von 1 Million US-Dollar oder weniger, der hauptsächlich durch ein erstes oder späteres Pfandrecht an Wohneigentum gesichert ist, das keine Ein-bis-Vier-Familie ist, und

(2) Zur Berechnung der Eigenkapitalanforderungen gemäß Unterabschnitt E dieses Teils, verwaltet als Teil eines Risikopositionssegments mit homogenen Risikomerkmalen und nicht auf Einzelrisikopositionsbasis.

Einnahmeverpflichtung bezeichnet eine Anleihe oder eine ähnliche Verpflichtung, die eine Verpflichtung einer PSE ist, die die PSE jedoch mit Einnahmen aus dem spezifischen finanzierten Projekt und nicht mit allgemeinen Steuermitteln zurückzahlen muss.

Spar- und Darlehensholdinggesellschaft bezeichnet eine Spar- und Darlehensholdinggesellschaft im Sinne von Abschnitt 10 des Home Owners' Loan Act (12 U.S.C. 1467a).

Securities and Exchange Commission (SEC) bezeichnet die US-Börsenaufsichtsbehörde .

Verbriefungsrisiko bedeutet:

(1) Ein bilanzielles oder außerbilanzielles Kreditengagement (einschließlich kreditverbessernder Zusicherungen und Garantien), das sich aus einer traditionellen Verbriefung oder synthetischen Verbriefung (einschließlich einer Wiederverbriefung) ergibt, oder

(2) Eine Position, die direkt oder indirekt auf eine Verbriefungsposition gemäß Absatz (1) dieser Definition verweist.

Verbriefungszweckgesellschaft (Verbriefungs-SPE) bezeichnet eine Körperschaft, ein Trust oder eine andere juristische Person, die zu dem spezifischen Zweck gegründet wurde, zugrunde liegende Risikopositionen einer Verbriefung zu halten, deren Aktivitäten auf die zur Erreichung dieses Zwecks angemessenen Aktivitäten beschränkt sind und deren Struktur beabsichtigt, die vom Unternehmen gehaltenen zugrunde liegenden Risikopositionen vom Kreditrisiko des Verkäufers der zugrunde liegenden Risikopositionen gegenüber dem Unternehmen zu isolieren.

Getrenntes Konto bezeichnet einen rechtlich getrennten Pool von Vermögenswerten, der sich im Besitz eines Versicherungsunternehmens befindet und von diesem gehalten wird und getrennt vom allgemeinen Kontovermögen des Versicherungsunternehmens zugunsten eines einzelnen Vertragsinhabers geführt wird. Um ein separates Konto zu sein:

(1) Das Konto muss nach geltendem Recht rechtlich als separates Konto anerkannt sein

(2) Das Guthaben auf dem Konto ist im Insolvenzfall des Versicherungsunternehmens von den allgemeinen Verbindlichkeiten des Versicherungsunternehmens nach geltendem Recht zu isolieren

(3) Das Versicherungsunternehmen hat die Gelder auf dem Konto nach Anweisung des Vertragsinhabers in vorgesehene Anlagealternativen oder nach bestimmten Anlagezielen oder -richtlinien anzulegen und

(4) Alle Anlagegewinne und -verluste, abzüglich Vertragsgebühren und -umlagen, sind an den Vertragsinhaber weiterzuleiten, sofern der Vertrag Bedingungen vorsehen kann, unter denen eine Mindestgarantie bestehen kann, jedoch keine Vertragsbedingungen enthalten, die die Höchstgrenze begrenzen dem Versicherungsnehmer zur Verfügung stehende Anlagerendite

Servicer-Barvorschussfazilität bezeichnet eine Fazilität, bei der der Servicer der zugrunde liegenden Risikopositionen einer Verbriefung Barvorschüsse leisten kann, um einen ununterbrochenen Zahlungsfluss an die Anleger der Verbriefung sicherzustellen, einschließlich Vorschüsse zur Deckung von Zwangsvollstreckungskosten oder anderen Aufwendungen, um die rechtzeitige Einziehung von die zugrunde liegenden Engagements.

Bedeutende Investition in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts ist eine Investition einer Advanced Approaches Nationalbank oder eines Bundessparverbandes in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts, wenn die Advanced Approachs Nationalbank oder der Bundessparkasse mehr als 10 Prozent der ausgegebenen und ausstehende Stammaktien des nicht konsolidierten Finanzinstituts.

Sovereign bezeichnet eine Zentralregierung (einschließlich der US-Regierung) oder eine Behörde, Abteilung, Ministerium oder Zentralbank einer Zentralregierung.

Staatsbankrott bedeutet, dass ein Staat seinen auswärtigen Schuldendienstverpflichtungen nicht nachkommt oder dass ein Staat nicht in der Lage oder nicht willens ist, einen bestehenden Kredit zu seinen ursprünglichen Bedingungen zu bedienen, was sich in der nicht rechtzeitigen und vollständigen Zahlung von Kapital und Zinsen, Rückständen oder Umstrukturierungen zeigt .

(1) Ein direktes Engagement gegenüber einem Staat oder

(2) Ein Engagement, das direkt und bedingungslos durch das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit eines Staates gedeckt ist.

Spezifisches Wrong-Way-Risiko bedeutet Wrong-Way-Risiko, das entsteht, wenn entweder

(1) Die Gegenpartei und der Emittent der die Transaktion unterstützenden Sicherheiten oder

(2) Die Gegenpartei und der Referenzwert des Geschäfts sind verbundene Unternehmen oder ein und dieselbe Einheit.

Speculative Grade bedeutet, dass der Referenzschuldner über ausreichende Kapazitäten verfügt, um kurzfristigen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, aber anfällig für ungünstige wirtschaftliche Bedingungen ist, so dass der Referenzschuldner bei einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen ein erhöhtes Ausfallrisiko darstellen würde.

Standardisierte marktrisikogewichtete Aktiva bedeutet das standardisierte Maß für das Marktrisiko, berechnet nach § 3.204, multipliziert mit 12,5.

Standardisierte risikogewichtete Gesamtaktiva bedeutet:

(i) Gesamte risikogewichtete Aktiva für das allgemeine Kreditrisiko, wie nach § 3.31 berechnet

(iii) Gesamte risikogewichtete Aktiva für noch nicht abgewickelte Geschäfte, wie nach § 3.38 berechnet

(2) Nicht im Ergänzungskapital enthaltener Betrag der Kreditrisikovorsorge einer Nationalbank oder der Bundessparkasse bzw. der bereinigten Kreditrisikovorsorge sowie jeder Betrag der „zugeordneten Transferrisikoreserven“.

Gesetzliche Mehrfamilienhypothek bezeichnet ein Darlehen, das durch ein Mehrfamilienwohneigentum besichert ist, das die Anforderungen von Abschnitt 618(b)(1) des Refinanzierungs-, Restrukturierungs- und Verbesserungsgesetzes der Resolution Trust Corporation von 1991 erfüllt und die folgenden Kriterien erfüllt: 9

9 Die Kreditarten, die als durch Mehrfamilienwohnimmobilien besicherte Kredite zu qualifizieren sind, sind in der Anleitung zur Erstellung des Call Reports aufgeführt.

(1) Die Kreditvergabe erfolgt nach den Grundsätzen der vorsichtigen Zeichnungserstellung

(2) Der Nennbetrag des Darlehens bei Gewährung beträgt höchstens 80 Prozent des Immobilienwertes (bzw. 75 Prozent des Immobilienwertes, wenn dem Darlehen ein sich über die Laufzeit des Darlehens ändernder Zinssatz zugrunde liegt) wenn der Wert der Immobilie der niedrigere Wert aus Anschaffungskosten der Immobilie oder dem Schätzwert (oder gegebenenfalls bewerteten) Wert der Immobilie ist

(3) Alle Tilgungs- und Zinszahlungen für das Darlehen müssen fristgerecht gemäß den Darlehensbedingungen mindestens ein Jahr vor Anwendung eines 50-prozentigen Risikogewichts auf das Darlehen geleistet worden sein oder im Falle eines der Bestandseigentümer ein Darlehen auf der Immobilie refinanziert, müssen alle Tilgungs- und Zinszahlungen auf das zu refinanzierende Darlehen fristgerecht gemäß den Darlehensbedingungen für mindestens ein Jahr geleistet worden sein, bevor ein 50-prozentiges Risikogewicht auf das Darlehen

(4) Die Tilgung von Tilgung und Zinsen des Darlehens darf über einen Zeitraum von höchstens 30 Jahren erfolgen und die ursprüngliche Mindestlaufzeit für die Tilgung des Darlehens darf 7 Jahre nicht unterschreiten

(5) Das jährliche Nettobetriebseinkommen (vor Zahlung des Darlehens), das durch die das Darlehen besichernde Immobilie im letzten Geschäftsjahr erzielt wurde, darf nicht weniger als 120 % des aktuellen jährlichen Schuldendienstes des Darlehens (oder 115 % des aktuellen jährlichen Schuldendienst, wenn dem Darlehen ein sich über die Laufzeit des Darlehens ändernder Zinssatz zugrunde liegt) oder bei einer Genossenschaft oder einem anderen gemeinnützigen Wohnbauprojekt muss die Immobilie ausreichend Cashflow erwirtschaften, um eine vergleichbare Absicherung wie die Nationalbank oder der Bundessparkasse und

(6) Das Darlehen ist nicht mehr als 90 Tage überfällig oder fällig.

Subspekulativ bedeutet, dass der Referenzschuldner von günstigen wirtschaftlichen Bedingungen abhängig ist, um seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, so dass der Referenzschuldner bei einer Verschlechterung dieser wirtschaftlichen Bedingungen wahrscheinlich seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen würde.

Tochtergesellschaft bedeutet in Bezug auf ein Unternehmen ein von diesem Unternehmen kontrolliertes Unternehmen.

Synthetische Risikoposition ist eine Risikoposition, deren Wert an den Wert einer Anlage in das Eigenmittelinstrument der Nationalbank oder des Bundessparkasse oder an den Wert einer Anlage in das Kapital eines nicht konsolidierten Finanzinstituts gekoppelt ist. Bei einer Nationalbank mit fortgeschrittenen Ansätzen oder einer Bundessparkasse umfasst das synthetische Risiko ein Risiko, dessen Wert an den Wert einer Anlage in einen gedeckten Schuldtitel gekoppelt ist.

Synthetische Verbriefung bezeichnet eine Transaktion, bei der:

(1) Das Kreditrisiko einer oder mehrerer zugrunde liegender Forderungen wird ganz oder teilweise zurückbehalten oder durch den Einsatz eines oder mehrerer Kreditderivate oder Garantien auf einen oder mehrere Dritte übertragen (mit Ausnahme einer Garantie, die nur das Kreditrisiko von ein individuelles Retail-Exposure)

(2) Das mit den zugrunde liegenden Risikopositionen verbundene Kreditrisiko wurde in mindestens zwei Tranchen aufgeteilt, die unterschiedliche Rangstufen widerspiegeln

(3) Die Wertentwicklung der Verbriefungspositionen hängt von der Wertentwicklung der zugrunde liegenden Risikopositionen ab und

(4) Alle oder im Wesentlichen alle zugrunde liegenden Risikopositionen sind finanzielle Risikopositionen (wie Kredite, Verbindlichkeiten, Kreditderivate, Garantien, Forderungen, forderungsbesicherte Wertpapiere, hypothekenbesicherte Wertpapiere, sonstige Schuldtitel oder Beteiligungspapiere).

Sachkapital bezeichnet den Betrag des Kernkapitals (Tier-1-Kapital), wie es gemäß Unterabschnitt B dieses Teils berechnet wird, zuzüglich des Betrags der ausstehenden unbefristeten Vorzugsaktien (einschließlich zugehöriger Überschüsse), die nicht im Tier-1-Kapital enthalten sind.

Tier-1-Kapital bezeichnet die Summe aus hartem Kernkapital und zusätzlichem Kernkapital.

Tier-1-Minderheitsanteile bezeichnet das Tier-1-Kapital einer konsolidierten Tochtergesellschaft einer Nationalbank oder eines Bundessparverbandes, das nicht im Eigentum der Nationalbank oder des Bundessparverbandes steht.

Ergänzungskapital ist in § 3.20(d) definiert.

Gesamtkapital bezeichnet die Summe aus Tier-1-Kapital und Tier-2-Kapital.

Gesamtkapital Minderheitsanteile bezeichnet das Gesamtkapital einer konsolidierten Tochtergesellschaft einer Nationalbank oder eines Bundessparverbandes, die nicht im Eigentum der Nationalbank oder des Bundessparverbandes steht.

Das gesamte Leverage-Exposure ist in § 3.10(c)(2) dieses Teils definiert.

Traditionelle Verbriefung bedeutet eine Transaktion, bei der:

(1) Das Kreditrisiko einer oder mehrerer zugrunde liegender Forderungen wird ganz oder teilweise auf einen oder mehrere Dritte übertragen, außer durch den Einsatz von Kreditderivaten oder Garantien

(2) Das mit den zugrunde liegenden Risikopositionen verbundene Kreditrisiko wurde in mindestens zwei Tranchen aufgeteilt, die unterschiedliche Rangstufen widerspiegeln

(3) Die Wertentwicklung der Verbriefungspositionen hängt von der Wertentwicklung der zugrunde liegenden Risikopositionen ab

(4) Alle oder im Wesentlichen alle zugrunde liegenden Risikopositionen sind finanzielle Risikopositionen (wie Kredite, Verbindlichkeiten, Kreditderivate, Garantien, Forderungen, forderungsbesicherte Wertpapiere, hypothekenbesicherte Wertpapiere, sonstige Schuldtitel oder Beteiligungspapiere)

(5) Die zugrunde liegenden Risikopositionen befinden sich nicht im Besitz einer Betreibergesellschaft

(6) Die zugrunde liegenden Risikopositionen befinden sich nicht im Besitz einer Small Business Investment Company im Sinne des § 302 des Small Business Investment Act

(7) Die zugrunde liegenden Risikopositionen sind nicht im Besitz einer Firma, an der eine Beteiligung gemäß § 24 Abs. 11 des Nationalbankgesetzes als Gemeindeentwicklungsinvestition gilt

(8) Das OCC kann bestimmen, dass eine Transaktion, bei der die zugrunde liegenden Risikopositionen im Besitz einer Wertpapierfirma sind, die im Wesentlichen uneingeschränkte Kontrolle über den Umfang und die Zusammensetzung ihrer Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und außerbilanziellen Risikopositionen ausübt, keine traditionelle Verbriefung auf der Grundlage von Leverage, Risikoprofil oder wirtschaftliche Substanz der Transaktion

(9) Das OCC kann eine Transaktion, die der Definition einer traditionellen Verbriefung entspricht, ungeachtet der Absätze (5), (6) oder (7) dieser Definition aufgrund der Hebelwirkung, des Risikoprofils der Transaktion, als traditionelle Verbriefung betrachten. oder wirtschaftliche Substanz und

(10) Die Transaktion ist nicht:

(ii) ein kollektiver Kapitalanlagefonds (im Sinne von 12 CFR 9.18 (Nationalbanken), 12 CFR 151.40 (Bundessparkassen)

(iii) Ein Leistungsplan für Arbeitnehmer (wie in den Absätzen (3) und (32) von Abschnitt 3 des ERISA definiert), ein „staatlicher Plan“ (wie in 29 USC 1002(32) definiert), der die Qualifikationsanforderungen für Steueraufschub erfüllt die im Internal Revenue Code vorgesehen sind, oder ein ähnlicher Versorgungsplan für Arbeitnehmer, der nach den Gesetzen einer ausländischen Gerichtsbarkeit eingerichtet wurde

(iv) ein synthetisches Engagement in das Kapital eines Finanzinstituts in dem Umfang, das gemäß § 3.22 vom Kapital abgezogen wird oder

(v) Eingetragen bei der SEC gemäß dem Investment Company Act von 1940 (15 U.S.C. 80a-1) oder entsprechenden ausländischen Äquivalenten.

Tranche bezeichnet alle mit einer Verbriefung verbundenen Verbriefungspositionen mit derselben Senioritätsstufe.

Zwei-Wege-Markt bezeichnet einen Markt, auf dem es unabhängige Bona-fide-Angebote zum Kauf und Verkauf gibt, so dass ein Preis, der in angemessener Weise mit dem letzten Verkaufspreis oder aktuellen Bona-fide-Konkurrenzkursen für Geld- und Briefkurse in angemessener Weise in Beziehung steht, innerhalb eines Tages ermittelt und innerhalb von ein relativ kurzer Zeitrahmen, der den Handelsbräuchen entspricht.

Bedingungslos kündbar bedeutet in Bezug auf eine Zusage, dass eine Nationalbank oder eine Bundessparkasse jederzeit mit oder ohne Angabe von Gründen die Kreditgewährung aus der Zusage (soweit nach geltendem Recht zulässig) verweigern kann.

Zugrundeliegende Risikopositionen bezeichnet eine oder mehrere Risikopositionen, die in einer Verbriefungstransaktion verbrieft wurden.

Unreguliertes Finanzinstitut bedeutet im Sinne von § 3.131 ein Finanzinstitut, das kein reguliertes Finanzinstitut ist, einschließlich jedes Finanzinstituts, das die Definition von „Finanzinstitut“ gemäß diesem Abschnitt erfüllen würde, jedoch für die in Absatz ( 4)(i) dieser Definition.

U.S.-Regierungsbehörde bezeichnet eine Einrichtung der U.S.-Regierung, deren Verpflichtungen hinsichtlich der rechtzeitigen Zahlung von Kapital und Zinsen vollständig und ausdrücklich durch das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der U.S.-Regierung garantiert werden.

Value-at-Risk (VaR) bezeichnet die Schätzung des maximalen Betrags, um den der Wert eines oder mehrerer Engagements aufgrund von Marktpreis- oder Zinsbewegungen während einer festgelegten Haltedauer innerhalb eines angegebenen Konfidenzintervalls sinken könnte.

Variation Margin ist eine finanzielle Sicherheit, die einer Sicherheitenvereinbarung unterliegt, die eine Partei ihrer Gegenpartei zur Erfüllung der Verpflichtungen der ersten Partei aus einer oder mehreren Transaktionen zwischen den Parteien aufgrund einer Wertänderung dieser Verpflichtungen seit der letzten Zeitpunkt der Bereitstellung dieser finanziellen Sicherheiten.

Variation Margin-Vereinbarung bezeichnet eine Vereinbarung, Variation Margin zu erheben oder zu buchen.

Variation Margin-Betrag bezeichnet den Fair Value-Betrag der Variation Margin, angepasst um die aufsichtsrechtlichen Standardabschläge gemäß § 3.132(b)(2)(ii), den eine Gegenpartei eines Netting-Satzes bei einer Nationalbank hinterlegt hat oder Bundessparkasse abzüglich des beizulegenden Zeitwerts der Variation Margin, angepasst um die aufsichtsrechtlichen Standardabschläge nach § 3.132(b)(2)(ii), soweit anwendbar, die von der Nationalbank oder der Bundessparkasse an die Gegenpartei gebucht werden.

Variation Margin-Schwellenwert bezeichnet den Betrag des Kreditengagements einer Nationalbank oder eines Bundessparkasse gegenüber ihrer Gegenpartei, bei dessen Überschreitung die Gegenpartei gemäß der Variation Margin-Vereinbarung eine Nachschusszahlung an die Nationalbank oder den Bundessparkasse verlangen würde.

Volatilitätsderivatkontrakt bezeichnet einen Derivatkontrakt, bei dem die Auszahlung des Derivatkontrakts explizit von einem Maß für die Volatilität eines dem Derivatkontrakt zugrunde liegenden Risikofaktors abhängt.

Wrong-Way-Risiko bezeichnet das Risiko, das entsteht, wenn ein Engagement bei einer bestimmten Gegenpartei positiv mit der Ausfallwahrscheinlichkeit dieser Gegenpartei selbst korreliert.


VERWENDUNG DES OPT-MODELLS FÜR PLYOMETRIE

Obwohl das alte Sprichwort eines Kunden, der die erforderliche Kraft der Kniebeuge mit dem 1,5-fachen des Körpergewichts vor der Ausführung plyometrischer Muster enthält, zu einfach ist und wahrscheinlich nicht auf alle plyometrischen Muster (dh Oberkörper-Plyometrie) anwendbar ist, gibt es einige relativ einfache Konzepte, die wir verwenden können um den Erfolg unserer Kunden sicherzustellen, bevor wir diese Muster in unser Programm für Sportler und Fitnessbegeisterte aufnehmen.

Vor der Einführung von plyometrischen Übungen müssen Sportler und Kunden gleichermaßen in der Lage sein, effizient zu balancieren und über ausreichende Rumpfkraft, Gelenkstabilität und Bewegungsfreiheit zu verfügen. Plyometrische Übungen sind möglicherweise nicht für Personen mit chronischen oder einschränkenden Erkrankungen geeignet (2, 3).

Nach dem NASM Optimum Performance Training ™ (OPT™)-Modell schreiten plyometrische Übungen von Stabilisierung zu Kraft und dann zu Kraft fort (2, 3).

Plyometrische Übungen sind nicht auf den Unterkörper beschränkt. Es gibt Oberkörperaktivitäten, darunter plyometrische Liegestütze, Wandwürfe, Überkopfwürfe oder Kombinationsübungen wie Jump Squat mit Brustpass.


3.2E: Übungen

Dies sind Kosten, die unabhängig vom Umsatz oder der Produktivität des Unternehmens sind.

Gängige Beispiele sind Miete, Kreditzinsen, Gehälter, Maschinen und Versicherungen. Diese ändern sich nicht, wenn sich die Ausgabe ändert. (Allerdings können sich die Fixkosten im Laufe der Zeit ändern. Ein Unternehmen kann seine Grundsteuer, Versicherung, Miete usw. aus Gründen erhöhen, die völlig unabhängig von seinem Produktionsniveau sind).

Dies sind Kosten, die von der Leistung abhängen und daher proportional zur Leistungssteigerung steigen. Dazu zählen Löhne, Strom, Rohstoffe etc. Zu den Fixkosten ergeben diese die Total Fix Costs (TFC).

Diese sind teilweise fest und teilweise variabel. Ein Beispiel sind Telefonrechnungen, die bis zu einem bestimmten Punkt konstant bleiben und dann steigen.

Direkte Kosten können direkt einer bestimmten Einheit zugeordnet werden und werden ohne diese Einheit nicht berechnet. Diese variieren je nach Art des Unternehmens und seiner Tätigkeit.

Diese werden auch als Gemeinkosten bezeichnet. Sie können nicht direkt einer bestimmten Einheit zugeordnet werden, müssen aber dennoch für alle durchgeführten Operationen bezahlt werden. Daher werden sie in der Regel auf alle Einheiten aufgeteilt. Viele Fixkosten, wie Miete, sind indirekte Kosten.

Der Umsatz ist der Gesamtertrag aus dem Verkauf der Produkte, ohne Abzug der Kosten. Es wird berechnet nach:

Diese können auch aus anderen Quellen stammen, wie z. B. Zuschüssen, Zuschüssen, Spenden, Fundraising, Sponsoring, Zinsen von der Bank, Dividenden und dem Verkauf von Vermögenswerten.

Beitrag zu den Fixkosten

5.2 Kosten und Einnahmen

Nach Abzug der direkten Kosten und der variablen Kosten vom Verkaufspreis wird der verbleibende Betrag zur Deckung der fixen und indirekten Kosten verwendet.

Die Berechnung des Beitrags stellt sicher, dass die Fixkosten berücksichtigt werden, bevor der Gewinn berechnet werden kann.

Daher kann das Unternehmen seine Gewinne verbessern, indem es den Umsatz steigert, die variablen Kosten oder Fixkosten senkt. Der Beitrag kann auch als Maß dafür dienen, welche Produkte für das Unternehmen wichtiger sind.


3.2E: Übungen

Akbar Nikkhah

Chief Highly Distinguished Professor, Department of Animal Sciences, Faculty of Agricultural Sciences, University of Zanjan, Principal Highly Distinguished Scientist, National Elite Foundation, Iran.

Akbar Nikkha,
Sehr geehrter Chefprofessor,
Institut für Tierwissenschaften,
Fakultät für Agrarwissenschaften,
Universität Zanjan, Principal High Distinguished Scientist,
Nationale Elitestiftung, Iran.
Email: [email protected]

Artikeltyp: Leitartikel
Empfangen: 29. April 2015 Veröffentlicht: 04. Mai 2015

Zitat: Akbar Nikkhah (2015)Natur als ideales Rhythmusmodell für optimale kardiovaskuläre Physiologie und Gesundheit. Int J Diabetol Vasc Dis Res, 3(2e) 1-2. doi: dx.doi.org/10.19070/2328-353X-150009e

Urheberrechte ©: Akbar Nikkhah© 2015. Dies ist ein Open-Access-Artikel, der unter den Bedingungen der Creative Commons Attribution License vertrieben wird und die uneingeschränkte Verwendung, Verbreitung und Reproduktion in jedem Medium gestattet, sofern der ursprüngliche Autor und die Quelle angegeben werden.

Wissenschaftsbeschreibung und Innovation

Die Natur funktioniert in einem zirkadianen Zyklus, der fast 24 Stunden entspricht [1]. Dies bedeutet, dass jedes biologische System in der Natur eine solche zirkadiane Rhythmik in seiner physiologischen Grundlage entwickeln und besitzen muss, um überleben zu können. Abgesehen von der Evolution leben Säugetiere, einschließlich des Menschen, in den meisten Teilen der Welt innerhalb zirkadianer Lebensmuster, die ihre Physiologie gesund regulieren. Das Phänomen der Moderne hat jedoch in vielerlei Hinsicht in eine solche natürliche Rhythmik der menschlichen Physiologie eingegriffen. Veränderte und in vielen Fällen ganz oder teilweise verschobene Zeiten von Essen, Schlafen, körperlicher Aktivität, Geselligkeit, Reisen und allen damit verbundenen Lebensaufgaben haben zu veränderten physiologischen Reaktionen von Zellen und Geweben auf Umweltreize geführt. Diese Konsequenz muss zur Entstehung und vermehrten Inzidenz vieler komplizierter Krankheiten und Syndrome wie Krebs und Hirn-Nerven-Immun-Anomalien beim modernen Menschen beigetragen haben.

Kardiovaskuläre Komplexitäten und Mängel als Hauptursachen für Morbidität und Mortalität weltweit könnten zunehmend aufgrund von Asynchronitäten in zirkadianen Mustern von Ess-, Ruhe- und Bewegungsabläufen auftreten [2-4]. Unregelmäßige tägliche Ess- und Ruhefrequenzen und -ausmaße sowie fehlende Zeiteinteilung für ausreichend intensive körperliche Aktivität beeinträchtigen die normale Herz-Kreislauf-Funktion immens. Kürzlich wurde kritisiert, dass die Definition von wöchentlichen Mindestübungszeiten und -intensitäten bei der Erfüllung der kardiovaskulären Anforderungen des Stoffwechselumsatzes und der Abfallentwässerung und -behandlung bei weitem unzureichend und nicht repräsentativ ist [4, 5]. Mit anderen Worten, Regelmäßigkeiten bei der Durchführung angemessener Bewegung und stressarmer sozialer Interaktionen, die durch rechtzeitige und häufige und leichte Mahlzeiten ergänzt werden, müssen zirkadian und nicht in längeren Abständen festgelegt werden [6-8]. Dies garantiert, dass die Zellphysiologie den natürlichen Gesetzen folgt, um ein optimales Nährstoffaufnahmeverhalten, eine optimale Stoffwechsel- und Oxidationsrate sowie ein optimales Abfallmanagement aufrechtzuerhalten. Die Folge ist ein gesundes Leben mit minimalen lebensphysiologischen Belastungen [9, 10].

Dieser Artikel begründete eine neue Ideologie, die die menschliche Physiologie von den Genen und ihren Komponenten bis hin zu den Organen und dem ganzen Körper in Übereinstimmung mit natürlichen Rhythmen mit besonders zirkadianen Eigenschaften leitet. Essen, Schlafen, Ausruhen, Sport, Geselligkeit, Reisen und damit verbundene Lebensangelegenheiten müssen innerhalb eines arhythmischen zirkadianen Rahmens koordiniert werden, damit das Herz-Kreislauf-System mit angemessener Langlebigkeit optimal funktioniert.

Vielen Dank an das iranische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Technologie, die National Elite Foundation und die Universität von Zanjan für die Unterstützung der globalen Programme des Autors zur Optimierung der wissenschaftlichen Erbauung im dritten Jahrtausend.


Abstrakt

Ziele

Aktualisierung einer früheren systematischen Übersichtsarbeit, die die Wirkung des Kommunikationspartnertrainings auf Personen mit Aphasie und ihre Kommunikationspartner beschreibt, mit klinischen Fragen zu den Auswirkungen des Partnertrainings auf Sprache, Kommunikationsaktivität/-beteiligung, psychosoziale Anpassung und Lebensqualität.

Datenquellen

Zwölf elektronische Datenbanken wurden mit 23 Suchbegriffen durchsucht. Referenzen aus relevanten Artikeln wurden von Hand durchsucht.

Studienauswahl

Drei Gutachter überprüften unabhängig voneinander die Abstracts, wobei diejenigen ausgeschlossen waren, die die Einschlusskriterien nicht erfüllten. 32 Volltextartikel wurden von 2 unabhängigen Gutachtern begutachtet. Artikel, die die Einschlusskriterien nicht erfüllten, wurden eliminiert, was zu einem Korpus von 25 Artikeln zur vollständigen Überprüfung führte.

Datenextraktion

Für die 25 Artikel extrahierte 1 Reviewer deskriptive Daten zu Teilnehmern, Intervention, Ergebnismaßen und Ergebnissen. Ein zweiter Gutachter überprüfte die Richtigkeit der extrahierten Daten.

Datensynthese

Das dreiköpfige Review-Team klassifizierte Studien anhand der Evidenzstufen der American Academy of Neurology. Zwei unabhängige Gutachter bewerteten jeden Artikel mit designspezifischen Tools, um die Forschungsqualität zu beurteilen.

Schlussfolgerungen

Alle 25 aktuellen Übersichtsartikel berichten von positiven Veränderungen durch das Partnertraining. Daher haben bis heute 56 Studien in 2 systematischen Übersichtsarbeiten über positive Ergebnisse von Kommunikationspartnerschulungen bei Aphasie berichtet. Die Ergebnisse des aktuellen Reviews stimmen mit dem vorherigen Review überein und erfordern keine Änderung der früheren Empfehlungen, was darauf hindeutet, dass Kommunikationspartnerschulungen durchgeführt werden sollten, um die Partnerfähigkeiten zu verbessern und die Kommunikation von Menschen mit chronischer Aphasie zu erleichtern. Um die ursprünglichen Empfehlungen von 2010 zu stärken und die Empfehlungen auf Personen mit akuter Aphasie auszudehnen, sind zusätzliche qualitativ hochwertige Forschungen erforderlich. Qualitativ hochwertige klinische Studien sind auch erforderlich, um die Implementierung von Kommunikationspartnerschulungen in komplexen Umgebungen (z. B. im Gesundheitswesen) zu demonstrieren.


AUSGLEICH VON REDOX-REAKTIONEN

Das zugrunde liegende Prinzip bei der Oxidationszahländerungsmethode ist, dass die Zunahme der Oxidationszahl (Anzahl der Elektronen) in einem Reaktanten gleich dem Verlust der Oxidationszahl des anderen Reaktanten sein muss.

Schritt 1. Schreiben Sie die unausgeglichene Gleichung auf ('Skelettgleichung') der chemischen Reaktion. Alle Edukte und Produkte müssen bekannt sein. Für ein besseres Ergebnis schreiben Sie die Reaktion in ionischer Form.

Schritt 2. Trennen Sie den Prozess in halbe Reaktionen. Eine Redoxreaktion ist nichts anderes als gleichzeitig stattfindende Oxidations- und Reduktionsreaktionen.

ein) Oxidationszahlen zuweisen für jedes Atom in der Gleichung. Die Oxidationszahl (auch Oxidationsstufe genannt) ist ein Maß für den Oxidationsgrad eines Atoms in einem Stoff (siehe: Regeln zur Vergabe von Oxidationszahlen).

b) Identifizieren und schreiben Sie alle Redoxpaare in Reaktion auf. Identifizieren Sie, welche Reaktanten oxidiert werden (die Oxidationszahl steigt bei der Reaktion) und welche reduziert werden (die Oxidationszahl sinkt). Schreiben Sie die Elektronenübertragung auf. Fügen Sie bei Bedarf sorgfältig Koeffizienten ein, um die Anzahl der oxidierten und reduzierten Atome auf den beiden Seiten jedes Redoxpaares gleich zu machen.

c) Kombinieren Sie diese Redoxpaare zu zwei Halbreaktionen: eine für die Oxidation und eine für die Reduktion (siehe: Aufteilen der Redoxreaktion in zwei Halbreaktionen).

Schritt 3. Balanciere die Atome in jeder Halbreaktion aus. Eine chemische Gleichung muss auf beiden Seiten der Gleichung die gleiche Anzahl von Atomen jedes Elements haben. Fügen Sie geeignete Koeffizienten (stöchiometrische Koeffizienten) vor den chemischen Formeln hinzu, um die Anzahl der Atome auszugleichen. Ändern Sie niemals Formeln.

ein) Alle anderen Atome außer Wasserstoff und Sauerstoff ausgleichen. Zu diesem Zweck können wir jede der Arten verwenden, die in den Skelettgleichungen vorkommen. Denken Sie daran, dass Reaktanten nur auf der linken Seite der Gleichung und Produkte auf der rechten Seite hinzugefügt werden sollten.

b) Ausgleichen Sie die Ladung. Ausgleichen Sie bei Reaktionen in einer sauren Lösung die Ladung so, dass beide Seiten die gleiche Gesamtladung haben, indem Sie ein H + -Ion an der Seite ohne positive Ladung hinzufügen.

c) Bringen Sie die Sauerstoffatome ins Gleichgewicht. Überprüfen Sie, ob links und rechts die gleiche Anzahl von Sauerstoffatomen vorhanden ist, wenn sie diese Atome nicht durch Hinzufügen von Wassermolekülen ins Gleichgewicht bringen.

Ausgeglichene Halbreaktionen sind in Handbüchern und im Internet in "Tabellen der Standardelektrodenpotentiale" gut tabellarisch aufgeführt. Diese Tabellen enthalten vereinbarungsgemäß die Halbzellenpotentiale zur Reduktion. Um die Oxidationsreaktion durchzuführen, kehren Sie einfach die Reduktionsreaktion um und ändern das Vorzeichen des E1/2 Wert.

Schritt 4. Machen Sie den Elektronengewinn gleich dem Elektronenverlust. Die bei der Oxidationshalbreaktion verlorenen Elektronen müssen gleich den bei der Reduktionshalbreaktion gewonnenen Elektronen sein. Um die beiden gleich zu machen, multiplizieren Sie die Koeffizienten aller Spezies mit ganzen Zahlen, um das kleinste gemeinsame Vielfache zwischen den Halbreaktionen zu erhalten.

Schritt 5. Addiere die Halbreaktionen zusammen. Die beiden Halbreaktionen lassen sich wie zwei algebraische Gleichungen kombinieren, wobei der Pfeil als Gleichheitszeichen dient. Rekombinieren Sie die beiden Halbreaktionen, indem Sie alle Reaktanten zusammen auf einer Seite und alle Produkte zusammen auf der anderen Seite hinzufügen.

Schritt 6. Vereinfachen Sie die Gleichung. Die gleiche Art auf gegenüberliegenden Seiten des Pfeils kann abgebrochen werden. Schreiben Sie die Gleichung so, dass die Koeffizienten die kleinstmögliche Menge von ganzen Zahlen sind.

Schließlich, immer überprüfen, ob die Gleichung ausgeglichen ist. Stellen Sie zunächst sicher, dass die Gleichung auf beiden Seiten der Gleichung denselben Typ und dieselbe Anzahl von Atomen enthält.

Zweitens verifizieren Sie, dass die Summe der Ladungen auf der einen Seite der Gleichung gleich der Summe der Ladungen auf der anderen Seite ist. Es spielt keine Rolle, wie hoch die Gebühr ist, solange sie auf beiden Seiten gleich ist.

Da die Summe der einzelnen Atome auf der linken Seite der Gleichung mit der Summe der gleichen Atome auf der rechten Seite übereinstimmt und da die Ladungen auf beiden Seiten gleich sind, können wir eine ausgeglichene Gleichung schreiben.


Zusammenfassung

Im Gegensatz zu (K_), das Ionenprodukt ((Q_)) beschreibt Konzentrationen, die nicht unbedingt Gleichgewichtskonzentrationen sind. Vergleichen Q und Ksp ermöglicht es uns zu bestimmen, ob sich beim Mischen von Lösungen zweier löslicher Salze ein Niederschlag bildet. Die Zugabe eines gemeinsamen Kations oder gemeinsamen Anions zu einer Lösung eines schwerlöslichen Salzes verschiebt das Löslichkeitsgleichgewicht in die Richtung, die durch das Prinzip von Le Chatelier vorhergesagt wird. Die Löslichkeit des Salzes wird fast immer durch die Anwesenheit eines gemeinsamen Ions verringert.